Flüchtlinge ziehen in Berliner Stasi-Zentrale

Flüchtlinge ziehen in Berliner Stasi-Zentrale
Teile der früheren Stasi-Zentrale in der Berliner Normannenstraße sind zu einem Flüchtlingsheim umfunktioniert worden.

Nach einem Bericht der "Berliner Morgenpost" vom Sonntag hat das Deutsche Rote Kreuz in einem ehemaligen Gebäude der Stasi-Auslandsabteilung bislang 465 Asylbewerber aus Syrien, Afghanistan und dem Irak untergebracht. Weitere sollen in den kommenden Tagen folgen.

Nach Angaben eines DRK-Sprechers ist das Haus, in dem der oberste Geheimdienstler der DDR-Auslandsspionage, Markus Wolf, residierte, gut geeignet, weil die früheren Stasi-Büros mehr Intimsphäre böten als eine Turnhalle. In den kommenden Tagen sollen weitere Stockwerke des jahrlang leerstehenden Gebäudes vom Bauamt abgenommen werden. Auf dem Areal befindet sich auch das Stasi-Museum Berlin.

Meldungen

Top Meldung
Nach der schweren Explosion in Beirut
Nach der verheerenden Explosion in der libanesischen Hauptstadt Beirut haben evangelische und katholische Kirche rasche Finanzhilfen angekündigt und um weitere Spenden gebeten.