"Ärzte ohne Grenzen" zieht sich aus Kundus zurück

"Ärzte ohne Grenzen" zieht sich aus Kundus zurück
US-Präsident Obama verspricht Untersuchung der Bombardierung einer Klinik
Die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" zieht sich nach der Bombardierung ihres Krankenhauses mit mindestens 19 Toten aus Kundus zurück.

Eine Sprecherin der Hilfsorganisation sagte am Sonntag, die Klinik sei nicht mehr funktionsfähig, Patienten seien an andere Einrichtungen weitergegeben worden. US-Präsident Barack Obama kündigte eine Untersuchung der amerikanischen Luftangriffe an und sprach den Opfern sein Beileid aus. Die Vereinten Nationen erklärten, die Bombardierung in der Nacht zum Samstag könnte ein Kriegsverbrechen darstellen.

"Ärzte ohne Grenzen" erklärte, der Angriff auf das Krankenhaus sei eine schwere Verletzung internationalen Rechtes. Die Verluste könnten nicht als "Kollateralschaden" abgetan werden. Es seien zwölf Mitarbeiter und mindestens sieben Patienten, darunter drei Kinder, getötet und 37 Menschen verletzt worden. Die GPS-Koordinaten des medizinischen Zentrums in Kundus seien "an alle beteiligten Konfliktparteien, Washington und Kabul eingeschlossen," weitergegeben worden. Dieses Vorgehen ist üblich, um zivile Einrichtungen wie Krankenhäuser zu schützen.

Zudem soll das Krankenhauspersonal in Kundus militärische Stellen in Kabul und Washington noch während der Bombardierung telefonisch informiert haben. Dennoch sei das Hospital mehr als eine Stunde lang in Abständen von 15 Minuten bombardiert worden, erklärte die Hilfsorganisation.

"Ärzte ohne Grenzen" arbeitet seit 1980 in Afghanistan, die Klinik in Kundus betreibt die Organisation seit rund fünf Jahren. "Ärzte ohne Grenzen" wurde 1999 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

Mehr zu Ärzte ohne Grenzen
 Logo von "Ärzte ohne Grenzen"
Der mit 50.000 Euro dotierte "Albert-Ballin-Preis für globales Handeln" geht an die Organisation "Ärzte ohne Grenzen". Sie habe sich seit vielen Jahren auf globaler Ebene durch innovatives Handeln im Bereich humanitärer Hilfe auszeichnet, heißt in der Begründung.
 Zahlreiche Flüchtlinge, die auf Booten von Libyen aus nach Italien übersetzen wollten, werden während eines Rettungseinsatzes vor der libyschen Küste geborgen. I
Die Evangelisch-reformierte Kirche hat die Bundesregierung aufgefordert, sich für das Rettungsschiff "Aquarius 2" einzusetzen und es unter deutsche Flagge zu stellen.

Mitarbeiter der Organisation beschrieben  in afghanischen Medien schreckliche Szenen, die sich in der Klinik abspielten. So seien Patienten auf der Intensivstation hilflos in ihren Betten verbrannt, während das US-Militär mehr als eine Stunde lang Luftangriffe auf die Klinik geflogen habe. Eine ungarischer Krankenpfleger berichtete, im Operationssaal habe ein Patient tot auf dem Operationstisch gelegen, während um ihn herum alles in Trümmern lag. Ein schwer verletzter Arzt sei auf seinem Schreibtisch notoperiert worden, habe aber nicht gerettet werden können.

Die aufständischen Taliban hatten vor einigen Tagen die Kontrolle über die strategisch wichtige Provinzstadt übernommen. Seither versucht die afghanische Armee, unterstützt durch die Nato und das amerikanische Militär, die Stadt zurückzugewinnen. Auch am Samstag wurde in den Straßen von Kundus gekämpft. Seit Ende September bombardieren US-Kampfflugzeuge Stellungen der Taliban in und um Kundus.

Seit Beginn der Kämpfe zwischen den Taliban und der afghanischen Armee am Montag hatte das Krankenhaus laut "Ärzte ohne Grenzen" knapp 400 Verwundete behandelt. Zur Zeit des Luftangriffes hätten sich 105 Patienten und 80 Mitarbeiter der Hilfsorganisation im Hospital befunden.

Hilfsorganisationen hatten bereits vor Tagen die katastrophale  humanitäre Situation in der Stadt angeprangert, wo viele Menschen ohne Strom, Wasser und genügend Nahrung in ihren Häusern ausharrten,  während sich afghanisches Militär und die Taliban schwere Kämpfe lieferten.