Weiter starker Zulauf für «Pegida» in Dresden

epd-bild/Matthias Schumann

Vor einigen Monaten kamen tausende Menschen zu "Pegida"-Kundgebungen in Dresden, hier eine Demonstration im April.

Weiter starker Zulauf für «Pegida» in Dresden
Seit Wochen kommen wieder mehr Teilnehmer zu den Demonstrationen von "Pegia" in Dresden. Am Montagabend versammelten sich mehr als 7.500 Menschen. Die Veranstaltung des Leipziger Ablegers "Legida" besuchten hingegen deutlich weniger Unterstützer.

Dresden, Leipzig (epd)Die "Pegida"-Bewegung in Dresden hat weiter wachsenden Zulauf. Nach Medienberichten versammelten sich am Montagabend mehr als 7.500 Menschen zu einem Demonstrationszug gegen die Asylpolitik in der Dresdner Innenstadt. Damit verzeichnet die asyl- und islamfeindliche Bewegung seit Wochen wieder steigende Teilnehmerzahlen. Vergangene Woche hatte "Pegida"-Mitgründer Lutz Bachmann vor etwa 5.000 Anhängern die Gründung einer Partei angekündigt.

Nach 500 Metern gestoppt

Auch in Leipzig demonstrierten am Montagabend wieder Anhänger des "Pegida"-Ablegers "Legida". Dabei kam es nach Angaben der Polizei zu Auseinandersetzungen mit Gegendemonstranten, die die Demonstrationsroute der Asylfeinde mit Sitzblockaden versperrten. Es seien Flaschen und Obst geworfen worden, hieß es. Bereits nach 500 Metern wurde der "Legida"-Aufzug gestoppt. Wegen fehlender Polizeikräfte hatte bereits die Stadt zuvor die Route verkürzt. Beobachter von der Universität Leipzig zählten 700 bis 900 "Legida"-Teilnehmer und rund 1.450 Gegendemonstranten. Die "Legida"-Organisatoren wollen bereits am Mittwoch erneut demonstrieren.

Die "Pegida"-Bewegung war erstmals im Oktober 2014 in Dresden aufmarschiert. Anfang dieses Jahres zogen die Kundgebungen in Dresden mehr als 20.000 Menschen an.