Hunderte Menschen demonstrieren gegen islamfeindliche "Dügida"

Hunderte Menschen demonstrieren gegen islamfeindliche "Dügida"
Mehrere hundert Menschen haben am Freitagabend in Düsseldorf friedlich gegen eine Kundgebung der islam- und ausländerfeindlichen "Pegida"-Bewegung protestiert.

"Für Humanität, Respekt und Vielfalt" oder "Gegen Intoleranz, Hass und Fremdenfeindlichkeit" hieß es auf Transparenten und Flugblättern. Ein breites Bündnis aus Kirchen, Verbänden, Gewerkschaften, Parteien, Initiativen, Vereinen und zahlreichen Kultureinrichtungen hatte unter dem Motto "In Düsseldorf ist kein Platz für Rassismus" zu der Demonstration gegen den örtlichen "Pegida"-Ableger "Dügida" aufgerufen.

Angesichts der vielen nach Düsseldorf kommenden Flüchtlinge sei es "gerade jetzt wichtig, ein klares Zeichen gegen rechts" zu setzen, sagte die Superintendentin des evangelischen Kirchenkreises Düsseldorf, Henrike Tetz, dem Evangelischen Pressedienst (epd). "Rassismus und Menschenfeindlichkeit haben in unserer Stadt nichts zu suchen." Oliver Ongaro, Sprecher des Bündnisses "Düsseldorf stellt sich quer" betonte, es dürfe nicht sein, dass Rechtsradikale Hass gegen Flüchtlinge schüren.

Meldungen

Top Meldung
In Düsseldorf haben Vertreter der örtlichen Religionsgemeinschaften bereits vor Wochen ihre Pläne für einen gemeinsamen "Toleranzwagen" vorgestellt. Foto: Wagenbaumeister Jacques Tilly mit einem Entwurf des Wagens in der Wagenbauhalle. Unter dem Karnevalsm
Zwei Tage nach dem Anschlag von Hanau sind am Freitagabend in Nordrhein-Westfalen erneut mehrere tausend Menschen zu Mahnwachen und Kundgebungen gegen Rechts auf die Straße gegangen. Auch der rheinische Straßenkarneval reagiert auf den Anschlag.