Margot Käßmann wirbt auf Kreuzfahrt für die Reformation

Margot Käßmann wirbt auf Kreuzfahrt für die Reformation
Margot Käßmann hat einen besonderen Weg für die Vermittlung der Reformation gewählt. Die Reformationsbotschafterin der Evangelischen Kirche in Deutschland ist mit 360 weiteren Passagieren auf zehntägiger Kreuzfahrt in der Nord- und Ostsee und besucht die "Länder der Reformation" im Norden Europas.

Gerade für die katholischen Teilnehmer sei es "neu und interessant, Luther als positive Figur wahrzunehmen", sagte Käßmann dem Evangelischen Pressedienst (epd). Und für Protestanten und Katholiken sei es spannend, sich gemeinsam zehn Tage lang mit der Reformation auseinanderzusetzen.

Nach Angaben des Veranstalters "Biblische Reisen" ist ein Drittel der Teilnehmer katholisch, zwei sind Drittel evangelisch. Es sei aber nicht der Sinn der Bildungsreise, dass die Katholiken nun konvertierten, sagte Käßmann. Es gehe darum, den anderen "in den Unterschieden zu sehen", aber auch in den Gemeinsamkeiten, "die in einer säkularen Welt sicherlich dominieren", sagte Käßmann während der Reise.

Vor dem Beginn der Tour sei sie durchaus skeptisch gewesen, ob "sie der Typ sei, so lange mit so vielen Menschen zusammen zu sein", sagte Käßmann. Doch sie sei "positiv überrascht". Gefragt ist Käßmann auch als Seelsorgerin. Wie oft in der Urlaubsseelsorge gehe es auch an Bord des Reformationsschiffs "um Krankheiten und starke Verlusterfahrungen".

Unterwegs ist das Kreuzfahrtschiff noch bis Mittwoch. Los ging es in Kiel, auf dem Reiseplan stehen Malmö, Oslo, Esbjerg, Ijmuiden, Harwich und Ostende. Nach Angaben des Veranstalters war die Fahrt sehr schnell ausgebucht.

Für evangelisch.de bloggt Elke Rutzenhöfer von der Kreuzfahrt - alle Beitrage vom Schiff und den Landgängen finden Sie hier im Blog "Reformation an Bord"!

Meldungen

Top Meldung
Vorstellung des diesjährigen Toleranzwagen des Rosenmontagszugs in Düsseldorf
Vier Wochen vor dem diesjährigen Rosenmontagszug in Düsseldorf haben Vertreter von Christen, Juden und Muslimen vor Ort ihre Pläne für einen gemeinsamen "Toleranzwagen" vorgestellt.