Internet-Befragung: Vegetarier haben weniger Vorurteile

Zwei Mangoldblätter mit aufgeklebten Augen.

Foto: Getty Images/iStockphoto/Eskemar

Internet-Befragung: Vegetarier haben weniger Vorurteile
Vegetarier und Veganer in Deutschland haben einer Umfrage zufolge offenbar seltener Vorurteile gegenüber Minderheiten als Menschen, die Fleisch essen. Außerdem hätten sie auch weniger Sympathien für autoritäre Denkmuster und soziale Hierarchien, lautet das Ergebnis einer Internet-Befragung von knapp 1.400 Personen.

Vegan lebende Personen schnitten dabei jeweils noch etwas günstiger ab als Vegetarier. Die Studienergebnisse eines Forscherteams aus Mainz und Wuppertal sind in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "British Food Journal" veröffentlicht worden.

Die Verfasser der Studie räumten allerdings selbst ein, dass die Ergebnisse nur eingeschränkt repräsentativ sind. Um Teilnehmer war aktiv in Vegetarier- und Veganer-Netzwerken geworben worden. Um auch Fleischliebhaber für eine Beteiligung zu gewinnen, wurde unter anderem in der Zeitschrift "Beef!" für die Untersuchung geworben.

Mehr zu Vegetarismus
Adam und Evaim Paradies
Immer mehr Christen wehren sich dagegen, Tiere als seelenlose Objekte für die Nahrung oder für zum Teil sogar unnötige Tierversuche zu behandeln. Nicht nur in der Fastenzeit vor Ostern stellen sie den Fleischkonsum infrage.
Die Nachfrage nach Veggie-Produkten in Deutschland steigt einer Untersuchung zufolge stark an. In den zwölf Monaten bis Ende Februar 2018 erreichte der Umsatz mit veganen und vegetarischen Erzeugnissen im Lebensmittelhandel und in Drogeriemärkten insgesamt 959,8 Millionen Euro.


Die unterschiedlichen Einstellungen seien bei Männern noch viel ausgeprägter als bei Frauen, sagte die Co-Autorin der Studie, Susanne Singer von der Mainzer Universitätsmedizin am Montag dem Evangelischen Pressedienst (epd). Eine mögliche Erklärung dafür könnte darin liegen, dass Männer häufiger aus ideellen Gründen wie der Rücksicht auf andere Lebewesen zu Vegetariern werden und bei Frauen eher gesundheitliche Aspekte im Vordergrund stehen.