Immer weniger Menschen trauen sich ein zweites Mal

Ein Paar reicht sich vor einem Baum, auf den ein rotes Herz gesprüht ist, die Hände.

Foto: Getty Images/iStockphoto/zlikovec

Die zweite Liebe lieber ohne Trauschein: weniger Wiederverheiratete in Deutschland.

Immer weniger Menschen trauen sich ein zweites Mal
Wiederverheiratete - das war einmal: Die Bereitschaft, nach einer Scheidung ein weiteres Mal zu heiraten, hat abgenommen, wie das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte.

Von den Geschiedenen entscheide sich gegenwärtig nur noch rund knapp die Hälfte (48 Prozent) für eine erneute Eheschließung, ermittelten die Bevölkerungsforscher. Vor einem Vierteljahrhundert waren es noch deutlich mehr als 60 Prozent. Für den Rückgang sei vor allem der Wandel der Lebensformen verantwortlich, erläuterte das Institut. "Die Ehe ist zwar nach wie vor die wichtigste Form des partnerschaftlichen Zusammenlebens, sagte Jürgen Dorbritz vom Bundesinstitut. Sie werde jedoch zunehmend durch alternative Formen wie nichteheliche Lebensgemeinschaften oder Beziehungen ergänzt.

Dass man auch unverheiratet zusammenleben kann, dieser Ansicht sind mittlerweile sehr viele Menschen. 2012 hatten in einer Studie 71 Prozent der Befragten im Alter zwischen 20 und 39 Jahren die Meinung geäußert, dass es in Ordnung sei, wenn ein Paar dauerhaft ohne Trauschein zusammenlebt. Daran lasse sich ablesen, dass nichteheliche Lebensformen inzwischen eine sehr hohe gesellschaftliche Akzeptanz haben, folgern die Bevölkerungsforscher.

Meldungen

Top Meldung
Teelichter brennen in der Dämmerung
Mehr als 50.000 Menschen sind bisher an und mit dem Coronavirus gestorben. Die Aktion "#lichtfenster" will an sie erinnern. Die Evangelische Kirche unterstützt diese Aktion.