Benefizkonzert für Flüchtlinge in Tröglitz geplant

Benefizkonzert für Flüchtlinge in Tröglitz geplant
Als "Zeichen für Mitmenschlichkeit und gegen Fremdenhass" wollen Musiker in Tröglitz ein Benefizkonzert veranstalten. Das Geld soll Deutschunterricht für Flüchtlinge ermöglichen.

Der langjährige Leipziger Thomaskantor Georg Christoph Biller lädt für Sonntag zu einem Benefizkonzert zugunsten der Asylbewerber in Tröglitz ein. Die Musiker wollten dort ein "Zeichen für Mitmenschlichkeit und gegen Fremdenhass" setzen, sagte Biller am Donnerstag in Leipzig. Außerdem solle durch das Konzert auch eine andere, friedliche und kulturbewusste Seite des Landstriches hervorgehoben werden, welcher zuletzt einen Imageschaden erlitten habe. Das bei dem Konzert gesammelte Geld soll für Deutschunterricht für die Flüchtlinge verwendet werden.

Der 59-jährige Biller stammt selbst aus Nebra, das ebenso wie Tröglitz im sachsen-anhaltischen Burgenlandkreis liegt. Bei dem Konzert werden die Kantate "Brich dem Hungrigen dein Brot" und das "Magnificat" in D-Dur von Johann Sebastian Bach (1685-1750) erklingen. Unter der Leitung von Biller werden das neu gegründete Chorensemble "Leipziger Bach-Solisten" und das Leipziger Barockorchester musizieren. 

Eine Situation des Neuanfangs für Tröglitz

Tröglitz war in den vergangenen Monaten mehrfach im Zusammenhang mit Fremdenfeindlichkeit in die Schlagzeilen geraten. Ende März war der ehrenamtliche Bürgermeister Markus Nierth aufgrund von Anfeindungen durch Rechtsextreme von seinem Amt zurückgetreten. Anfang April war zudem ein Brandanschlag auf eine geplante Asylbewerberunterkunft verübt worden. Seit knapp zwei Wochen leben nun drei Flüchtlingsfamilien aus Afghanistan und Indien in dem Ort.

Landrat Götz Ulrich (CDU) sagte am Donnerstag, Tröglitz befinde ich derzeit in einer "Situation des Neuanfanges". Langsam trete wieder eine Entspannung im Ort ein, die Asylbewerber seien überwiegend freundlich aufgenommen worden. Wann weitere Flüchtlinge in Tröglitz untergebracht werden, sei derzeit aber noch unklar, sagte Ulrich.

Meldungen

Top Meldung
 Susanne Breit-Keßler
Sich um Arme, Fremde, Kranke, Sterbende und Gefangene zu kümmern, müsse in einer Familie selbstverständlich sein, "auch in einer weltweiten", sagte Susanne Breit-Keßler laut Redemanuskript am Sonntag in der Münchner Lukaskirche, wo sie in den Ruhestand verabschiedet wurde.