Theologe: Volksfrömmigkeit liegt im Trend

Theologe: Volksfrömmigkeit liegt im Trend
Einen Trend zu neuen Formen der Volksfrömmigkeit in der evangelischen Kirche hat Hans Otte ausgemacht, Leiter des Archivs der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers.

Bis vor etwa 15 Jahren habe sich der deutsche Protestantismus vor allem auf das göttliche Wort, die Bibel, konzentriert, sagte der evangelische Theologe und Pietismus-Experte dem Evangelischen Pressedienst (epd). Seitdem sei in der Kirche der Wunsch nach mehr Gegenständlichkeit, nach neuen Formen von Spiritualität, gewachsen.

Diese "Veränderung in der theologischen Gesamtlage" zeige sich etwa im Engelkult. Auch der große Markt für Konfirmanden-Gaben mit seinen Kreuzen und Taubenfiguren und neue Gottesdienstformen wie Heilungsgottesdienste reflektierten die Sehnsucht vieler Christen nach sinnlichen Dimensionen des Glaubens, sagt Otte. Der Archivar ist auch Vorsitzender der Pietismuskommission, die die Geschichte der protestantischen Erneuerungs- und Frömmigkeitsbewegung des Pietismus erforscht. Die Kommission wird von den evangelischen Landeskirchen und der Union Evangelischer Kirchen getragen.

Auf die Gefühlswelt gläubiger Christen könnten religiöse Kunst- und Alltagsgegenstände anregend wirken, urteilt Otte. Abgelehnt würden solche Objekte meist dann, wenn sie subjektive ästhetische Grenzen überschritten.

Kritiker der Volksfrömmigkeit wandten meist ein, die Grenzen zur Esoterik seien fließend, sagt der Archivar: "Wenn es um Kultfiguren geht, wird der Protestant wach." In der evangelischen Kirche werde die Suche vieler Kirchenmitglieder nach neuen Frömmigkeitsformen aber kaum diskutiert. Diese Formen seien "okay, solange man es nicht übertreibt", urteilt Otte.

Meldungen

Top Meldung
Migrant steht an einem Zaun im Flüchtlingslager Lipa
Ein Bündnis von rund 140 Organisationen fordert die sofortige Evakuierung des Flüchtlingslagers Lipa in Bosnien und die Aufnahme der Schutzsuchenden in der EU.