Leipzig will bis März 2016 neuen Thomaskantor finden

Thomanerchor

Foto: © epd-bild / Steffen Schellhorn/Steffen Schellhorn

Leipzig will bis März 2016 neuen Thomaskantor finden
Leipzig sucht einen neuen Thomaskantor. In der Messestadt hat dazu eine Findungskommission ihre Arbeit aufgenommen. Bis voraussichtlich Ende März 2016 hat das Gremium Zeit, einen geeigneten Musiker zu finden. Die Stelle muss neu besetzt werden, weil der bisherige Thomaskantor Georg Christoph Biller im Januar aus gesundheitlichen Gründen das Amt aufgegeben hatte.

Das Amt in der Thomaskirche, der Wirkungsstätte Johann Sebastian Bachs, sei "eine der höchsten musikalischen Positionen mit großer Ausstrahlung, die in Deutschland vergeben werden können", erklärte die Leipziger Stadtverwaltung am Mittwoch. Die Findungskommission mit 14 berufenen Mitgliedern steht unter Vorsitz von Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD). Bis Ende März 2016 hat Dirigent Gotthold Schwarz die Leitung des Leipziger Thomanerchores übernommen.

Der Thomaskantor wird seit der Reformation von der Stadt Leipzig angestellt, in Absprache mit der evangelisch-lutherischen Kirchgemeinde St. Thomas. Als älteste Kulturinstitution und einer der wichtigsten musikalischen Kulturbotschafter der Stadt Leipzig müsse "die Zukunft des Thomanerchores auf höchstem musikalischen Niveau abgesichert werden", hieß es dazu.

Georg Christoph Biller hatte das Amt des Thomaskantors 1992 angetreten. Er wirkte 22 Jahre lang als 16. Thomaskantor nach Johann Sebastian Bach (1685-1750).

Meldungen

Top Meldung
Kirchensteuereinnahmen schrumpfen wegen Corona-Pandemie stärker als während der Finanzkrise.
Der Vizepräsident der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Volker Knöppel, rechnet angesichts der Corona-Krise mit einem Kirchensteuerrückgang von etwa 10 bis 25 Prozent. Die negativen Auswirkungen würden damit dramatischer sein als bei der Finanzkrise 2008/2009.