Huber: Fußballclubs müssen sich gegen WM in Katar stellen

Huber: Fußballclubs müssen sich gegen WM in Katar stellen
Deutsche Fußballclubs sollten sich nach Ansicht des evangelischen Sozialethikers Wolfgang Huber gegen die Austragung der Weltmeisterschaft 2022 in Katar stellen. "Es ist doch sehr offensichtlich, dass die Vergabe auf dem Weg der Korruption zustande gekommen ist", sagte der ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland der Tageszeitung "Die Welt".

Im Hinblick auf die Verlegung des WM-Turniers in die Adventszeit spricht der ehemalige Ratsvorsitzenden der EKD Wolfgang Huber gegenüber der "Welt" von "absurden Korrekturen". Die deutschen Clubs sollten sich für eine Rücknahme der Katar-Entscheidung einsetzen, statt nur höhere Abstellungsprämien für Nationalspieler vom Weltverband zu fordern, sagt Huber. Er warb auch für finanzielles Augenmaß der Deutschen Fußball Liga etwa bei TV-Verträgen. Andernfalls werde der Fußball nur ein "Büttel des Geldes" und verliere seine Maßstäbe. "In der Katar-Frage tut er das ja schon", ergänzte der Altbischof.

"Ich halte es für eine Katastrophe, wie die Fifa den Fußball repräsentiert", kritisierte Huber. Demokratische Spielregeln griffen in dem Weltverband nicht. Das zeige vor allem die als sicher geltende Wiederwahl des Fifa-Chefs Sepp Blatter. Wenn ein Präsident mit der Bekanntgabe seiner Kandidatur automatisch wiedergewählt werde, laufe in einem Verband etwas falsch. Die Fifa brauche eine Reform. Wenn das nicht möglich sei, könne man sich nicht weiter an diesen Verband binden. "Dann sind insbesondere die Europäer gefordert, einen neuen Weg zu beschreiten", empfahl Huber.

Die Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaft an den Golfstaat Katar ist höchst umstritten. Medienberichten zufolge soll ein Geschäftsmann aus Katar Bestechungsgelder in Millionenhöhe an Fifa-Offizielle gezahlt haben. Die Ethikkommission der Fifa hat Katar allerdings vom Verdacht der Korruption bei der WM-Vergabe freigesprochen. Auch die Verlegung des Turniers in die Adventszeit wurde kritisiert. Nach dem von der Fifa am Donnerstagabend veröffentlichten Zeitplan soll das WM-Finale am 18. Dezember 2022 und damit am vierten Advent stattfinden. Menschenrechtsorganisationen kritisieren zudem die Bedingungen für die Bauarbeiter in Katar.

Meldungen

Top Meldung
Gebete und Mahnwache fuer tote Flüchtlinge im Mittelmeer
Die beiden großen Kirchen wollen in ihrem Einsatz für Flüchtlinge nicht lockerlassen. Das machten die Bischöfe Bedford-Strohm und Marx bei einem berührenden ökumenischen Trauergottesdienst für ertrunkene Flüchtlinge deutlich.