Homo-Ehe: Erzbischof von Canterbury will Kirchenspaltung verhindern

Homo-Ehe: Erzbischof von Canterbury will Kirchenspaltung verhindern
Der Erzbischof von Canterbury, Justin Welby, hat zum Umgang seiner Kirche mit Homosexualität versöhnliche Töne angeschlagen.
Deutschland spricht 2019

Er versuche, die Spaltung der Anglikaner bei der Frage der Homo-Ehe zu überbrücken, sagte das Oberhaupt der Kirche von England am Sonntag in einem BBC-Interview. Seine zuvor geäußerte kritische Haltung zur Homo-Ehe wollte Welby nicht wiederholen. Vielmehr verwies er darauf, dass die anglikanische Kirche sich derzeit in einem Diskussionsprozess befinde.

Noch vor ein paar Monaten hatte Welby gesagt, für Christen in anderen Teilen der Welt könne es "katastrophal" sein, wenn die Kirche von England die gleichgeschlechtlichen Ehe akzeptiere. Christen in Afrika würden umgebracht, wenn ihr Glaube mit Homosexualität in Verbindung gebracht werde.

Seit März dieses Jahres können sich gleichgeschlechtliche Paare in England und Wales trauen lassen. Die Kirche von England bietet allerdings keine homosexuellen Eheschließungen an und hat ihren Priestern untersagt, eine solche Ehe einzugehen. Da die anglikanische Kirche sich etwaigen Forderungen entziehen wollte, Trauungen abzuhalten, hat sie im neuen Gesetz für sich selbst zudem ein Verbot erwirkt, gleichgeschlechtliche Paare zu trauen.

Meldungen

Top Meldung
Der Berliner Protestforscher Simon Teune geht davon aus, dass die Klimabewegung "Fridays for Future" sehr lange aktiv sein wird. "Die Ausgangsbedingungen für einen langanhaltenden Protest sind sehr gut, weil es eine breite Unterstützung gibt",