Papst Franziskus fordert Solidarität mit Hungernden

Papst Franziskus fordert Solidarität mit Hungernden
Papst Franziskus hat zu einer entschiedenen Bekämpfung des Hungers in der Welt aufgerufen.

Im Mittelpunkt müsse der hungernde Mensch und seine Würde stehen, sagte das Kirchenoberhaupt am Donnerstag auf der Welternährungskonferenz in Rom, wo er mit minutenlangem Beifall empfangen wurde.

"Unsere Gesellschaften zeichnen sich durch einen wachsenden Individualismus und durch Spaltung aus", sagte der Papst vor Delegierten aus 170 Staaten. Dies gehe soweit, dass die Schwächsten eines würdigen Lebens beraubt würden, und Unruhen ausbrächen, erklärte das ganz in Weiß gekleidete Oberhaupt der katholischen Kirche.

Der Papst sprach von einem wachsendes Misstrauen zwischen Nationen, aber auch zwischen Bürgern und von einem Mangel an Solidarität. "Jeder, dem das tägliche Brot und eine würdige Arbeit fehlen, weiß das gut", sagte er. Der Hungernde an der Straßenecke bitte um sein Bürgerrecht auf gesunde und sichere Nahrung. "Er bittet uns um Würde, nicht um ein Almosen", sagte der Papst unter dem Applaus der Delegierten.

"Die erste Sorge muss der Mensch selbst sein"

Franziskus räumte ein, dass sich die internationale Gemeinschaft in der Vergangenheit zu wenig um Hungernde gekümmert habe. Der Kampf gegen Hunger und Mangelernährung werde behindert durch die "Priorität des Marktes" und durch den "Primat des Profits", beklagte er. Nahrungsmittel seien zu einem Handelsgut wie andere reduziert worden, das auch zum Objekt von Finanzspekulation werde. Mehr Verteilungsgerechtigkeit sei notwendig.

Maßnahmen gegen den Hunger müssten die Produktion und den Zugang zu Nahrungsmitteln, den Klimawandel und den Agrarhandel in Betracht ziehen. "Doch die erste Sorge muss der Mensch selbst sein, all jene, denen es an der täglichen Nahrung fehlt", mahnte der Papst.

Franziskus erinnerte an Papst Johannes Paul II., der bei der Welternährungskonferenz 1992 in Rom vor einem "Paradox des Überflusses" gewarnt hatte: "Es gibt genug Nahrung für alle, aber nicht alle können essen." Dabei gebe es Verschwendung, exzessiven Konsum und eine Nutzung von Lebensmitteln zu anderen Zwecken. "Leider ist dieses 'Paradox' heute immer noch aktuell", sagte Franziskus. Zudem gebe es beim Thema Hunger Korruption, Manipulationen und Fehlinformationen, die überwunden werden müssten.

Der Papst bat auch darum, "Schwester Erde" zu schützen. Er schloss seine mit minutenlangem Beifall bedachte Ansprache mit einem Appell an Barmherzigkeit und Nächstenliebe. Er bete darum, dass der Ruf dieser Konferenz gehört und als Ausdruck des gemeinsamen Gewissens der Menschheit gesehen werde: "Den Hungernden zu essen geben, um das Leben auf dem Planeten zu retten."

Meldungen

Top Meldung
In Düsseldorf haben Vertreter der örtlichen Religionsgemeinschaften bereits vor Wochen ihre Pläne für einen gemeinsamen "Toleranzwagen" vorgestellt. Foto: Wagenbaumeister Jacques Tilly mit einem Entwurf des Wagens in der Wagenbauhalle. Unter dem Karnevalsm
Zwei Tage nach dem Anschlag von Hanau sind am Freitagabend in Nordrhein-Westfalen erneut mehrere tausend Menschen zu Mahnwachen und Kundgebungen gegen Rechts auf die Straße gegangen. Auch der rheinische Straßenkarneval reagiert auf den Anschlag.