Kirchenmesse "Gloria" in Augsburg eröffnet

Kirchenmesse "Gloria" in Augsburg eröffnet
Den Auftakt zur 15. Auflage der Messe im bayerischen Augsburg bildete ein ökumenisches Morgengebet. Der Regionalbischof der Stadt sagte, für die Zukunft wünsche er sich mehr evangelische Aussteller.

Mit einem ökumenischen Morgengebet ist am Donnerstag in Augsburg die Kirchenmesse "Gloria" eröffnet worden. Der Augsburger Regionalbischof Michael Grabow sagte, er hoffe, dass künftig mehr evangelische Aussteller teilnehmen werden. Der Schwerpunkt sei bislang eher in der katholischen Kirche angesiedelt. Die Messe biete einen guten Überblick über Kirchenbedarf, "also für die Ausstattung von Pfarrern und Kirchen".

Grabow eröffnete die Messe gemeinsam mit dem katholischen Bischofsvikar Prälat Bertram Meier. Die nach eigenen Angaben einzige Fach- und Publikumsmesse für Kirchenbedarf im deutschsprachigen Raum findet in diesem Jahr zum 15. Mal statt, zum dritten Mal in Augsburg. Mehr als 100 Aussteller präsentieren dabei auf dem Augsburger Messegelände elektronische Orgeln, Kirchbänke, Kelche, Ikonenmalerei, Messgewänder oder neue Entwicklungen der Begräbnis- und Trauerkultur.

Daneben gibt es ein Begleitprogramm mit Vorträgen, Diskussionen und prominenten Gästen. So treten etwa der äthiopische Prinz und Bestseller-Autor Asfa-Wossen Asserate und die Sängerin Patricia Kelly auf. An den drei Messetagen erwarten die Veranstalter nach eigenen Angaben rund 3.600 Besucher. Im vergangenen Jahr waren es 3.300.

Meldungen

Top Meldung
Bedford-Strohm im Münchner Presseclub
Nicht Furcht, sondern Kraft, Liebe und Besonnenheit sind für Heinrich Bedford-Strohm seine Maxime auf dem Weg durch die Corona-Zeit. Im Münchner Presseclub erzählte der Landesbischof, wie die Kirche aus seiner Sicht bisher durch die Pandemie kommt.