Pietisten: EKD-Text unterminiert Gleichsetzung der Bibel mit dem Wort Gottes

Der pietistische Gnadauer Gemeinschaftsverband wirft der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) ein verfehltes Bibelverständnis vor.

Der EKD-Text "Rechtfertigung und Freiheit" zur Theologie Martin Luthers unterminiere die Gleichsetzung der Bibel mit dem Wort Gottes, schreibt Verbandspräses Michael Diener in einem Beitrag für das evangelische Monatsmagazin "zeitzeichen" (Septemberheft). Die Theologie könne sich das Bekenntnis zur Heiligen Schrift offenbar nur noch im Lichte zeitbedingter Erkenntnisse und damit "im Erfahrungsmodus" vorstellen.

Das im Mai veröffentlichte 112-seitige Dokument hatte eine heftige Diskussion ausgelöst. Fachleute beleuchten darin mit Blick auf das Reformationsjubiläum 2017 die Grundlagen der Theologie von  Luther (1483-1546), in deren Zentrum die Rechtfertigungslehre steht. Kritiker hielten der EKD daraufhin ein einseitiges und dogmatisches Reformationsverständnis vor. Von katholischer Seite wurde eingewandt, das Dokument berücksichtige zu wenig die Erträge der ökumenischen Gespräche in den vergangenen Jahrzehnten.

Dem Text zufolge enthalte die Bibel das Wort Gottes nur dann, wenn die menschliche Erfahrung diese Gleichsetzung nahelege, schreibt Diener, der auch Vorstand der Deutschen Evangelischen Allianz ist. Die EKD wolle es sich offenbar ersparen, bei theologischen Positionierungen "allzu viel Rücksicht auf biblische Wortlaute nehmen zu müssen". Die Kirche stehe in der Gefahr, die Heilige Schrift "nur noch subjektiv hier und da bekennen zu können". Für die "allzu profan gewordene Bibel" macht Diener die historisch-kritische Schriftauslegung verantwortlich.

aus dem chrismonshop

Leuchtender Osterjubel – Wortlicht-Kerze
Die Osterbotschaft zum Leuchten bringen – und das ganz langsam: Nach dem Anzünden des Wortlichts erscheint der verborgene Text auf der Kerzenoberfläche und sorgt über 40...