Internationaler Missions-Kongress in Berlin startet

Kongress-Logo für "MissionRespekt"

Foto: Mission Respekt

Kongress-Logo für "MissionRespekt"

Internationaler Missions-Kongress in Berlin startet
Zu einem internationalen Kongress mit dem Titel "MissionRespekt. Christliches Zeugnis in einer multireligiösen Welt" werden am 27. und 28. August in Berlin rund 250 Teilnehmer erwartet.

Bei dem Kongress soll über die Bedeutung christlicher Mission ebenso diskutiert werden wie über die Frage, wie Christen in einer pluralistischen, multireligiösen Gesellschaft ihren Glauben bekennen können, teilten das Evangelische Missionswerk in Deutschland (EMW) und das Internationale Katholische Missionswerk missio als Organisatoren mit.

Neben anderem werden zu einer Diskussionsrunde der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, und Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) erwartet. Sie werden unter anderem über Religionsfreiheit diskutieren, aber auch über die Frage, was die Kirchen zu einem guten Miteinander von Menschen unterschiedlichsten Glaubens oder ohne Glauben in der deutschen Gesellschaft beitragen können.

Unter dem Titel "Christliches Zeugnis in einer multireligiösen Welt" verabschiedeten 2011 der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK), der Päpstliche Rat für interreligiöse Angelegenheiten (PCID) und die Weltweite Evangelische Allianz (WEA) Grundsätze und Empfehlungen, wie sich der christliche Glaube "öffentlich angemessen bezeugen lässt". Dieses Dokument und die Umsetzung der Empfehlungen bilden den Ausgangspunkt des Kongresses.

Meldungen

Top Meldung
Wolfram Steckbeck vor dem Engelsgruß in der Nürnberger Kirche St. Lorenz
Wie politisch darf Kirche sein? Ein Thema, über das regelmäßig heiß diskutiert wird. In den Kommentargottesdiensten der Nürnberger Lorenzkirche haben Statements zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Fragen seit einem halben Jahrhundert ihren Platz.