"Welterschöpfungstag": Umweltschützer warnen vor Ressourcenverbrauch

"Welterschöpfungstag": Umweltschützer warnen vor Ressourcenverbrauch
Am Dienstag ist "Welterschöpfungstag": Damit warnen Umweltschützer vor dem wachsenden Ressourcenverbrauch auf der Erde.

Nach Berechnungen der Umweltschutzorganisation WWF hat die Menschheit in weniger als acht Monaten das gesamte Budget an erneuerbaren Ressourcen für das Jahr 2014 aufgebraucht. Ab dem 19. August, dem Earth Overshoot Day (Welterschöpfungstag), werde somit "auf Pump" gelebt, wie die Organisation am Montag mitteilte.

Die Umweltschützer kritisieren, dass sich der Ressourcenverbrauch beschleunige. So sei der Zeitpunkt, an dem die jährliche Menge an erneuerbaren Ressourcen bereits aufgebraucht wurde, um einen Kalendertag nach vorne gerückt. Im Jahr 2013 war der 20. August zum Welterschöpfungstag ausgerufen worden.

Grundlage der WWF-Berechnungen ist der sogenannte ökologische Fußabdruck. Bei dem Konzept wird der Umfang der Beanspruchung der Ökosysteme durch den Menschen ermittelt. Folgen der Ressourcenausbeutung seien Artensterben, Umweltkatastrophen, Überfischung, Wasserknappheit und Extremwetter, argumentieren die Umweltschützer. Lebt die Menschheit weiter wie bisher, würden bis zum Jahr 2030 zwei Planeten gebraucht, um den menschlichen Bedarf an Nahrung, Wasser und Energie zu decken, heißt es weiter.

Der ökologische Fußabdruck hat sich den Angaben zufolge seit 1966 verdoppelt. Er betrage heute 18 Milliarden globale Hektar (Gha) oder 2,7 Gha pro Person. Die Kapazität des Planeten umfasse aber gerade mal 12 Milliarden Gha oder 1,8 Gha/Person. Damit verbrauche die Menschheit 1,5-mal so viel natürliche Ressourcen, wie sich jährlich erneuere, hieß es. Der globale Hektar ist eine Maßeinheit, die die unterschiedliche Fruchtbarkeit der Böden berücksichtigt.

Hauptursache der Ressourcenverschwendung sind demnach vor allem die hohen Kohlendioxid-Emissionen mit einem Anteil von 55 Prozent am ökologischen Fußabdruck. Die zehn Länder mit dem größten ökologischen Fußabdruck pro Kopf seien Katar, Kuwait, die Vereinten Arabischen Emirate, Dänemark, die USA, Belgien, Australien, Kanada, die Niederlande und Irland. Deutschland liegt nach WWF-Berechnungen auf Platz 30.

Meldungen

Top Meldung
Abendmahl zu Hause ist unchristlich
Der evangelische Mainzer Theologie-Professor Kristian Fechtner rät Kirchengemeinden davon ab, während der Coronavirus-Pandemie Online-Abendmahlsfeiern anzubieten. Seine Begründung dafür, gibt's hier.