Bildergalerien

Harte Zeiten für Bienen

Galerie

Harte Zeiten für Bienen
Biene Maja

Foto: Boris Katsman/istockphoto

Biene Maja

Foto: Boris Katsman/istockphoto

"Wenn die Biene einmal von der Erde verschwindet, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben", soll Albert Einstein (1879-1955) gesagt haben. Rund eine Million Bienenvölker gibt es allein in Deutschland. Viele Pflanzen für Nahrungsmittel des Menschen sind auf die Bienen-Bestäubung angewiesen.

Kirschblüten Bestäubung

Foto: Getty Images/iStockphoto/Leon_NZ

Die Insekten tragen 20 bis 30 Prozent zur Obsternte bei. Die Imker leiden unter dem fortschreitenden Bienensterben.

Wiesen mit heimischen Kräutern und Blumen

Foto: rsester/schwarzwald-photo/fotolia

Wiesen mit heimischen Kräutern und Blumen werden selten - fehlendes Futter ist daher ein weiteres Problem für die Bienen. Schon ein paar blühende Pflanzen im Garten, die viel Nektar und Pollen bieten, helfen ihnen.

Milbe "Varroa destructor"

Foto: epd/Steffen Schellhorn

Dramatische Bilanz: Etwa 300.000 Bienen haben den Winter im Jahr 2011 nicht überlebt. Als einen Grund dafür sehen Wissenschaftler die Milbe "Varroa destructor", hier unter dem Mikroskop zu sehen. Gefräßig beißt sie sich an der Hongbiene fest.

Französische Bienenzüchter demonstrieren

Foto: Getty Images/iStockphoto/Photografiero

Im April 2018 soll in Brüssel über ein Freilandverbot für einige bienenschädliche Insektengifte entschieden werden. Auch Berliner Imker fordern ein Verbot und warnen vor Giftstoffen.
Auch argentinische und französische Bienenzüchter demonstrieren 2011 gegen den Einsatz von Pestiziden. Das in der Landwirtschaft eingesetzte Gift "Clothianidin" ist ein weiterer Grund für das Bienensterben.

Aktion "Berlin summt"

Foto: epd-bild/Marko Priske

Aktion "Berlin summt": Insgesamt rund 40.000 Bienen leben in 29 Metern Höhe auf dem Dach des Berliner Doms. Imker Uwe Marth transportiert sie. In der Hauptstadt werben 14 Häuser mit Bienen auf dem Dach für Umweltschutz.

95.000 Imker in Deutschland

Foto: epd/Thomas Rohnke

Rund 95.000 Imker gibt es in Deutschland - Tendenz steigend. Hier entnimmt Künstler und Imker Andreas Wolf im Juli 2011 auf dem Dach des Frankfurter Museums für Moderne Kunst (MMK) einem Bienestock eine Wabe.

aus der Bundeskunsthalle in Bonn wohnen 12 Bienenvölker

Foto: epd/Christoph Papsch

Honig statt Kunst: Auf dem weitläufigen Flachdach der Bundeskunsthalle in Bonn wohnen zwölf Bienenvölker. Imker Klaus Maresch möchte auf die große Bedeutung der Insekten für die Natur aufmerksam machen.

Honig aus Deutschland

Foto: Getty Images/iStockphoto/Sushaaa

Honig aus Deutschland ist Mangelware: Die 20.000 bis 25.000 Tonnen, die jährlich geerntet werden, entsprechen nur 20 Prozent des Honigverbrauchs in Deutschland.

Nur 11 bis 18 Millimeter sind sie groß - dennoch sind Bienen für den Menschen wichtige Tiere. Ihr Massensterben beschäftigt die Wissenschaftler seit Jahren, die Gründe dafür sind vielfältig. Heute stimmten Vertreter der Mitgliedstaaten der EU mehrheitlich für ein europaweites Verbot dreier bienenschädlicher Insektengifte, sogenannte Neonikotinoide.

Diese Galerie wurde erstmals als 28, März 2017 auf evangelisch.de veröffentlicht.