Bildergalerien

Hebammen im Einsatz

Galerie

Hebammen im Einsatz
Maryam Reinsch hat in München ein Hebammenzentrum gegründet. Ein Behandlungszimmer sieht aus wie ein Zelt aus 1001 Nacht.

Foto: Cordula Flegel

Maryam Reinsch hat in München ein Hebammenzentrum gegründet. Ein Behandlungszimmer sieht aus wie ein Zelt aus 1001 Nacht.

Foto: Cordula Flegel

Im Frühjahr 2010 hat Maryam Reinsch ein Hebammenzentrum in München gegründet. Die Behandlungszimmer hat sie thematisch eingerichtet: Planetarium, Kristall, Gold, Aquarium, Orient, Paradies und Pop Art.

Frau in einsatzkleidung steht neben einem Einsatzfahrzeug. Das Hebammenzentrum München befindet sich auf zwei Etagen in einer alten Stadtvilla.

Foto: Cordula Flegel

Für die ambulante Versorgung stehen den Hebammen drei Einsatzfahrzeuge zur Verfügung - inklusive Fahrer. So müssen sie keine Zeit mit der lästigen Parkplatzsuche in der Münchner Innenstadt verschwenden, sondern können stattdessen mehr Zeit mit ihren Patientinnen verbringen.

Hebamme und Patientin sitzen gemeinsam im Behandlungszimmer des Planetariums vor einem PC. Die Einrichtung der Behandlungszimmer ist eine Mischung zwischen Klinik und Wohnung.

Foto: Cordula Flegel

Das Hebammenzentrum hat mit den Firmen, die sie mit technischen Geräten, Einrichtungsgegenständen und Verbrauchsmaterialien belieferen, spezielle Verträge ausgehandelt. Außerdem hält der Versicherer die Kosten für die gemeinsame Haftpflichtversicherung niedrig, weil sich das Team um Maryam Reinsch an genau definierte Praxisstandards hält. Das alles spart Geld, so dass sie stattdessen in Technik investieren und die Arbeit der Hebammen nach einem speziellen Leistungsverfahren überdurchschnittlich honorieren kann.

Im Hebammenzentrum München macht eine Hebamme einen Ultraschall.

Foto: Cordula Flegel

Maryam Reinsch ist die technische Ausstattung ihrer Praxis wichtig. Sie weiß, dass viele Patientinnen technische Kontrollmöglichkeiten wie ein Ultraschallgerät zu schätzen wissen. Deswegen stand das auch ganz oben auf ihrer Anschaffungsliste.

Hausbesuch einer Hebamme

Foto: Cordula Flegel

Hausbesuche, Infoabend, ambulante Betreuung von gelbsüchtigen Babys, Taping, Beikosteinführung und vieles mehr leisten die Hebammen des Zentrums für ihre Patientinnen.

Das Hebammenzentrum München ist mit Geräten von Apple ausgestattet. Sie soll dafür sorgen, dass die Hebammen mehr Zeit für ihre eigentliche Arbeit haben.

Foto: Cordula Flegel

In Maryam Reinschs Hebammenzentrum spielt Technik eine entscheidende Rolle: Die Hebammen haben IPads und IPhones und ein Informatiker sorgt für Updates und die Synchronisation von Zeiterfassung und Buchhaltung, sowie für den Datenaustausch mit Kinderärzten und Kliniken, die mit dem Hebammenzentrum zusammen arbeiten. Doch die Technik wird nicht um der Technik willen eingesetzt: Sie muss immer dafür sorgen, dass die Hebammen mehr Zeit für ihre eigentliche Arbeit haben.

Ein Behandlungszimmer in der Hebammenpraxis in München

Foto: Cordula Flegel

Das Behandlungsangebot des Hebammenzentrums kombiniert Naturheilverfahren und schulmedizinische Ansätze und richtet sich nach den Wünschen der Patientinnen. Sicherheit, Erreichbarkeit und gute Kommunikation sind die Grundpfeiler der Arbeit.

Neben Maryam arbeiten noch sieben weitere Hebammen im Hebammenzentrum München.

Foto: Cordula Flegel

Gemeinsam mit inzwischen sieben weiteren festangestellten Hebammen organisiert Maryam die Schwangerenvorsorge und eine umfassende Begleitung von Familien mit Säuglingen und Kleinkindern.

Das Hebammenzentrum München bietet einen umfassenden Service für Schwangere und Familien mit Säuglingen und Kleinkindern. Hier werden neunzehn verschiedene Sprachen gesprochen, jede Hebamme ist mindestens zweisprachig. Zweidrittel der Klientinnen stammen aus dem Ausland. Ob Ultraschall, Aromatherapie, Akupunktur, Hightech oder Homöopathie - das Angebot richtet sich nach den Wünschen der Frauen.