Zwischen Messgewand und Mundschutz

Galerie Paramente Werkstadt

© epd-bild/Nancy Heusel

Die Paramentenwerkstatt im Kloster St. Marienberg ist eine von bundesweit sechs Einrichtungen, die sich auf das Anfertigen und die Restaurierung sogenannter Paramente spezialisiert haben - also auf Textilien für Liturgie und Kirchenraum. Eugenia Onistschenko ist die jüngste im Team. Die 33-Jährige hat ihren Abschluss an der Fakultät für Design an der Hochschule Hannover gemacht. Sie füllt das Credo des Klosters "Altes bewahren, Neues schaffen" mit Leben. "Die Offenheit ist da", sagt sie und führt die neuste kreation der Paramentenwerkstatt vor: Einen Mundschutz.

Toggle

Die Maske mit dem Kreuz

"Die Offenheit für Neues ist da", sagt Eugenia Onistschenko. Sie ist mit 33 Jahren die Jüngste im Team der Paramentenwerkstatt und führt die neueste Kreation gerne vor.

Anika Kempf
Jörg Echtler
Julia Pennigsdorf (epd Text), Nancy Heusel (Fotos)
Zwischen Messgewand und Mundschutz


Die Paramentenwerkstatt im Kloster St. Marienberg ist eine von bundesweit sechs Einrichtungen, die sich auf das Anfertigen und die Restaurierung von Textilien für Liturgie und Kirchenraum spezialisiert hat. Seit 150 Jahren werden hier Talare, Taufkleider und Altarwäsche hergestellt. In der Corona-Pandemie ist ein neues Stück hinzugekommen: Nun nähen die Schneiderinnen auch Mund-Nasen-Masken in liturgischen Farben.

Weitere Einblicke in ungewöhnliche Berufe gibt unsere Serie "Kirche und Handwerk".