Kein Billig-Buch: Aldi verkauft Bibeln

Kein Billig-Buch: Aldi verkauft Bibeln
Der Discounter Aldi verkauft seit Montag Bibeln. Es ist bereits das zweite Mal, dass die Kette in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bibelgesellschaft Gottes Wort anbietet. So sollen auch Kirchenferne mit der Guten Nachricht erreicht werden, sagt die Geschäftsführung der Bibelgesellschaft.

"Es ist besser, es wird eine Bibel bei Aldi gekauft als keine", sagte die ehemalige hannoversche Landesbischöfin Margot Käßmann im Jahr 2003. Schon damals nahm Aldi Bibeln ins Angebot auf. Nun können Millionen Deutsche wieder zwei Wochen lang Gottes Wort bei Aldi erstehen: 1.410 Seiten umfasst die Bibel-Ausgabe. Seit dem 15. März ist sie in den Filialen der Aldi-Nord-Gruppe für 12,99 Euro erhältlich. Obwohl die Übersetzung modern ist, wirkt das Layout eher traditionell: goldene Schrift auf rotem Einband. Die Ausgabe umfasst laut Aldi Altes und Neues Testament, Anmerkungen, Zeittafeln, Sacherklärungen und eine Familienchronik für Taufen, Hochzeiten, Kommunion oder Konfirmation.

2003 stellte der Discounter die gleichen Bibelausgaben kurzzeitig in seine Regale. Damals kam das Angebot passend zum Weihnachtsfest, dieses Mal erscheint das Wort Gottes kurz vor Ostern. Zu den Gründen für das Bibelangebot wollte sich das Unternehmen gegenüber pro nicht äußern.

Im Vergleich zum ersten Angebot hat Aldi den Preis für die Gute Nachricht in diesem Jahr um einen Euro angehoben. "Das ist aber immer noch ein Schnäppchen", sagte Felix Breidenstein, Geschäftsführer der Deutschen Bibelgesellschaft, die das Aldi-Angebot herausbringt. Er sei sehr froh, dieses Geschäft mit Aldi machen zu können, schließlich gehöre es zur Aufgabe der Bibelgesellschaft, auch auf ungewöhnlichen Wegen Menschen zu erreichen. "Wir hoffen, dass bei Aldi auch jene Menschen eine Bibel kaufen, die sonst nicht in konfessionelle Buchhandlungen gehen", sagte Breidenstein.


Der Artikel ist erschienen bei "pro - Christliches Medienmagazin".

Themen