Gedenkstätten und Schulen erinnern an Anne Frank

Anne Frank

Foto: epd-bild / akg-images

Anne Frank

Gedenkstätten und Schulen erinnern an Anne Frank
85 Jahre nach der Geburt von Anne Frank (1929-1945) erinnern Gedenkstätten und Schulen an das jüdische Mädchen, das durch sein Tagebuch weltberühmt wurde.

An Anne Franks Geburtstag, am 12. Juni, wollten rund 23.000 Schülerinnen und Schüler von Anne-Frank-Schulen in ganz Deutschland blaue Luftballons mit Wünschen und Hoffnungen in den Himmel steigen lassen, sagte Laura Uhr von der niedersächsischen KZ-Gedenkstätte Bergen-Belsen. Die 19-Jährige im Freiwilligen Sozialen Jahr hat gemeinsam mit ihrem Kollegen Stefan Matthias Pape vom Anne-Frank-Zentrum in Berlin die Aktion "Wolkenlos" initiiert.


Bundesweit beteiligen sich Uhr zufolge fast 60 Anne-Frank-Schulen daran. Ein Auftakt ist am Vormittag an der Anne-Frank-Schule in Berlin nahe des Schlosses Bellevue geplant. In der Gedenkstätte Bergen-Belsen bei Celle können ab 15 Uhr Besucher die Ballons in die Luft schicken.

Den ganzen Tag über soll in der Gedenkstätte eine Audio-Installation mit dem Tagebuch von Anne Frank zu hören sein. Sie wurde beim Gedenken vor fünf Jahren aufgenommen, als Jugendliche und Prominente das Tagebuch komplett vorgelesen haben. Anne Frank starb kurz vor der Befreiung des Konzentrationslagers vermutlich im März 1945 in Bergen-Belsen im Alter von 15 Jahren.

Meldungen

Top Meldung
Wolfram Steckbeck vor dem Engelsgruß in der Nürnberger Kirche St. Lorenz
Wie politisch darf Kirche sein? Ein Thema, über das regelmäßig heiß diskutiert wird. In den Kommentargottesdiensten der Nürnberger Lorenzkirche haben Statements zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Fragen seit einem halben Jahrhundert ihren Platz.