Greenpeace-Aktivisten protestieren gegen Arktis-Öl

Greenpeace-Aktivisten protestieren gegen Arktis-Öl
Greenpeace-Aktivisten haben am Donnerstag in Rotterdam mit ihrem Schiff "Rainbow Warrior" gegen die erste Öllieferung des russischen Konzerns Gazprom aus der arktischen Petschorasee protestiert.

An die Bordwand des 258 Meter langen russischen Tankers "Mikhail Ulaynov" wurde von Schlauchbooten aus mit weißer Farbe weithin sichtbar "No Arctic Oil" (Kein arktisches Öl) geschrieben, wie Greenpeace in Hamburg mitteilte.

An der Aktion beteiligten sich den Angaben zufolge auch einige der Aktivisten, die von russischen Behörden im vergangenen Herbst für 70 Tage inhaftiert worden waren. Greenpeace kämpft seit mehreren Jahren gegen die Ölförderung in der Arktis und fordert eine Schutzzone. Das Fördern von Öl im arktischen Ozean schaffe ein unvertretbar hohes Risiko für die Umwelt, argumentiert die Umweltschutz-Organisation.

Meldungen

Top Meldung
Ein ökumenischer Gottesdienst im Münchner Liebfrauendom soll am 14. Dezember 2019 an die im Mittelmeer ertrunkenen Flüchtlinge erinnern.
Mit einer Mahnwache und einem ökumenischen Gottesdienst im Münchner Liebfrauendom soll am 14. Dezember an die im Mittelmeer ertrunkenen Flüchtlinge erinnert werden.