Verdienst von Azubis reicht häufig nicht zum Leben

Verdienst von Azubis reicht häufig nicht zum Leben
Viele Auszubildende in Deutschland sind einer Studie zufolge unterbezahlt.

62 Prozent der Azubis könnten ihr Leben nicht allein durch ihr Gehalt finanzieren, heißt es im Ausbildungsreport des Portals www.ausbildung.de, den die Universität Witten/Herdecke am Freitag veröffentlichte. Fast jeder zehnte Befragte ging einer Nebentätigkeit nach.

Die Hälfte der Azubis werde von den Eltern unterstützt, 17 Prozent griffen auf Ersparnisse zurück, heißt es in der Studie. Dennoch war die große Mehrheit der Befragten mit ihrem Ausbildungsplatz zufrieden.

Der durchschnittliche Azubi ist der Studie zufolge 21 Jahre alt, hat Abitur, verdient 574 Euro im Monat und lernt einen kaufmännischen Beruf.

Für den Ausbildungsreport wurden Mitte vergangenen Jahres über 1.000 Auszubildende befragt. Das Portal www.ausbildung.de der in Bochum ansässigen Employour GmbH wurde den Angaben nach von zwei Absolventen der Universität Witten/Herdecke gegründet.

Meldungen

Top Meldung
Abendmahl zu Hause ist unchristlich
Der evangelische Mainzer Theologie-Professor Kristian Fechtner rät Kirchengemeinden davon ab, während der Coronavirus-Pandemie Online-Abendmahlsfeiern anzubieten. Seine Begründung dafür, gibt's hier.