Erschossener Wolf: WWF setzt Belohnung von 10.000 Euro aus

Westerwälder Wolf

Foto: dpa/Fredrik Von Erichsen

Erschossener Wolf: WWF setzt Belohnung von 10.000 Euro aus
Nach dem Abschuss eines Wolfes im sächsischen Landkreis Bautzen hat die Naturschutzorganisation WWF eine Belohnung zur Ergreifung der Täter ausgesetzt. Hinweise würden mit insgesamt bis zu 10.000 Euro honoriert, erklärte die Naturschutzorganisation am Dienstag in Berlin.

Wölfe seien nach EU-Recht und Bundesnaturschutzgesetz eine streng geschützte Art. Bei der Verfolgung von Naturschutzkriminalität habe Deutschland aber offenbar großen Nachholbedarf, kritisierten die Naturschützer.Das Kontaktbüro Wolfsregion Lausitz hatte am Montag mitgeteilt, dass bereits am vergangenen Freitag bei Hermsdorf im Landkreis Bautzen ein männlicher Wolfswelpe tot aufgefunden worden war. Das Tier war am Rücken und am Nacken verletzt. Eine Untersuchung am Institut für Zoo- und Wildtierforschung Berlin ergab, dass der Welpe durch insgesamt 31 Schrotkugeln ums Leben gekommen war.

Nach Angaben des Naturschutzbundes Deutschland (NABU) leben heute wieder 25 Wolfsrudel in Deutschland, von der Nordsee bis zur tschechischen Grenze. Die Tötung eines Wolfes kann mit bis zu fünf Jahren Haft und 50.000 Euro Strafe geahndet werden kann. Erst im April 2012 hatte ein Jäger im Westerwald einen Wolf erschossen. Nach Angaben des NABU war das getötete Tier der erste freilebende Wolf in Rheinland-Pfalz seit mehr als 120 Jahren.
 

Meldungen

Top Meldung
Abendmahl zu Hause ist unchristlich
Der evangelische Mainzer Theologie-Professor Kristian Fechtner rät Kirchengemeinden davon ab, während der Coronavirus-Pandemie Online-Abendmahlsfeiern anzubieten. Seine Begründung dafür, gibt's hier.