Pisa-Studie: Deutschlands Schüler holen deutlich auf

Laut neuer PISA-Studie holen Deutschlands Schüler deutlich auf

Foto: epd/Werner Krüper

Pisa-Studie: Deutschlands Schüler holen deutlich auf
Erstmals liegen Deutschlands Schüler mit ihren Leistungen in allen Bereichen im internationalen Vergleich über dem OECD-Durchschnitt.

Dies geht aus der Studie "Programme for International Student Assessment" (Pisa) der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hervor, die am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde. Schwerpunkt der diesjährigen Erhebung war Mathematik.

Mit durchschnittlich 514 Punkten erzielten die Schüler in Mathematik 20 Punkte mehr als der OECD-Durchschnitt und haben damit einen Vorsprung von rund einem halben Schuljahr. Auch leistungsschwache und sozial benachteiligte Schüler schnitten aktuell deutlich besser ab, als noch 2003. Vor zehn Jahren gab es ebenfalls einen Mathematik-Schwerpunkt.


Auch beim Lesen und bei den Naturwissenschaften schnitten Deutschlands Schüler bei der aktuellen Erhebung besser ab. Im Bereich Lesekompetenz wurden 508 Punkte erzielt (OECD: 496 Punkte). Der Durchschnittswert bei den Naturwissenschaften lag bei 524 Punkten (OECD: 501 Punkte).

Spitzenreiter der Pisa-Studie insgesamt sind südostasiatische Länder. Die mit Abstand höchste Punktzahl bekam Shanghai. Dort sind die Schüler ihren Altersgenossen fast drei Schuljahre voraus. Zur Spitzengruppe gehören zudem Singapur, Korea und Japan. In Europa belegen Liechtenstein und die Schweiz die vorderen Plätze.

Bereits zum fünften Mal wurden für die Studie die Fähigkeiten 15-jähriger Schüler in Lesen, Mathematik und in den Naturwissenschaften überprüft. Untersucht wurden zudem die Besonderheiten der unterschiedlichen Bildungssysteme, die Qualität der Lehrkräfte und die Einstellung der Eltern zum Lernerfolg ihrer Kinder.

Themen

Meldungen

Top Meldung
Der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung wird 60 Jahre alt.
Volker Jung, Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN), wird 60 Jahre alt. Offizielle Feierlichkeiten seien dazu aber nicht geplant, teilte die EKHN auf Anfrage des Evangelischen Pressediensts (epd) mit.