Bischof Bedford-Strohm will modernes Zuwanderungs-Konzept

Heinrich Bedford-Strohm

Foto: epd-bild/Norbert Neetz

Bischof Bedford-Strohm will modernes Zuwanderungs-Konzept
Der bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm hat ein "modernes Zuwanderungs-Konzept" gefordert. Nur durch eine gute und klare Zuwanderungspolitik könne es gelingen, das Unwesen der Schleuser einzudämmen und die Benachteiligung von Frauen bei den Fluchtchancen zu mindern, sagte der Bischof am Montag vor der Landessynode in Ingolstadt.

Bedford-Strohm ergänzte: Das bisherige Asylrecht sei für die Menschen da, die vor Verfolgung fliehen und Schutz suchen. Es sei aber kein geeignetes Instrument, um Perspektiven und faire Regelungen für die vielen Flüchtlinge zu schaffen, die aus anderen Gründen in ihren Herkunftsländern keine Lebensmöglichkeiten für sich sähen. Die Handhabung der entsprechenden Gesetze und Verordnungen müsse flexibler werden, forderte der Landesbischof. Die Betreuung und Begleitung der Asylsuchenden müsse dringend verbessert werden.

Mit Blick auf die Hungerstreiks von Flüchtlingen in München und Berlin sagte der Landesbischof, vor allem mangelnde Begleitung habe zu den Hungerstreiks geführt. Allerdings seien Hungerstreiks als Verzweiflungsaktionen nie das richtige Mittel, um Verbesserungen zu erreichen. Denn wenn die Verantwortlichen darauf eingingen, würden diese Verzweiflungsaktionen immer mehr zu einem Regelmittel, sagte Bedford-Strohm vor dem Kirchenparlament der rund 2,6 Millionen bayerischer Protestanten.

Meldungen

Top Meldung
Beate Hofmann ist Bisichöfin der EKKW.
Die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck und das Bistum Fulda haben sich bestürzt gezeigt über die Gewalttat im nordhessischen Volkmarsen.

aus dem chrismonshop

Das chrismon-Familienjahrbuch
Warum beginnt das Kirchenjahr im Dezember? Wie nennen die Astronomen den Morgenstern? Und wie geht noch mal das berühmte Lied dazu? Das neue Jahrbuch für Familien mit kleinen...