Bischof Dröge: Sorgen der Menschen in Hellersdorf ernst nehmen

Markus Dröge

Foto: dpa/Wolfgang Kumm

Bischof Dröge: Sorgen der Menschen in Hellersdorf ernst nehmen
In der Debatte um das neue Asylbewerberheim in Berlin-Hellersdorf hat der Berliner Bischof Markus Dröge gefordert, die Sorgen der Anwohner erst zu nehmen.

Dröge sagte am Mittwoch im RBB-Inforadio, mit den Anwohnern müsse man ins Gespräch kommen: "Denn es zeigt sich ja, überall wo Flüchtlinge willkommengeheißen werden, wo sie ihre Geschichte erzählen können und wo auch die Anwohner ihre Befürchtungen äußern können, dass dort sehr schnell gute Erfahrungen gemacht werden."

Der Bischof betonte, die Bevölkerung sei nicht ablehnend gegenüber den Flüchtlingen. Vielmehr hätten die Menschen mehr Angst vor den radikalen Gruppen, und dass sie dadurch Unfrieden in ihr Wohngebiet bekommen, als vor den Flüchtlingen.
 

Meldungen

Top Meldung
Brandenburger Tor in Berlin mit Anti-AfD-Schild
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat nach dem Anschlag von Hanau zum gesellschaftlichen Zusammenhalt aufgerufen.