Gegen den Royal-Baby-Wahn: "Guardian" bietet Service für Republikaner

Warten auf das Royal Baby

Foto: dpa/Friso Gentsch

Gegen den Royal-Baby-Wahn: "Guardian" bietet Service für Republikaner
Während Prinzessin Kate in den Wehen liegt, bietet eine britische Zeitung ein einfaches Mittel gegen die überbordende Berichterstattung über die königliche Geburt: Mit einem Klick auf der "Guardian"-Internetseite verschwinden alle Babyberichte.

Auf der Homepage finden die User in einer zusätzlichen Navigationsleiste die Frage "Republican?" (Sind Sie Republikaner?) Im Mouseover heißt es: "Click here to see less of the Royal baby" (Hier klicken, wenn Sie weniger vom königlichen Baby lesen wollen). Daraufhin verschwinden von der Internetseite sämtliche Berichte zur bevorstehenden Geburt.

Für Anhänger der Monarchie und ihrer zu gebärenden Repräsentanten findet sich der umgekehrte Hinweis: "Royalist?" (Sind Sie Royalist), und im Mouseover: "Click here to see more of the Royal baby" (Hier klicken, wenn Sie mehr vom königlichen Baby lesen wollen). Daraufhin erscheinen auf der Seite wieder zahlreiche Berichte und Bilder über den Nachwuchs im Hause Windsor.

Meldungen

Top Meldung
Heinrich Bedford-Strohm kritisiert die Zustände in den Flüchtlingslagern
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, kritisiert die Zustände in den Flüchtlingslagern an den Außengrenzen der EU. Er finde es skandalös, dass die menschenunwürdigen Zustände zur Abschreckung missbraucht würden.