Papst Franziskus startet am 22. Juli zu seiner ersten Auslandsreise

Papst Franziskus startet am 22. Juli zu seiner ersten Auslandsreise
Auf seiner ersten Auslandsreise wird Papst Franziskus Ende Juli im brasilianischen Rio de Janeiro eine Favela, ein Armenviertel, besuchen.

Das geht dem Programm für die Papstreise hervor, das der Vatikan am Dienstag veröffentlichte. Geplant ist auch, dass der Papst die Fahnen für die Olympischen Spiele 2016 segnet. Im Mittelpunkt der siebentägigen Brasilienreise steht die Teilnahme am Weltjugendtag. Nach seiner Ankunft wird Franziskus von Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff empfangen.

Während seines Aufenthaltes in Brasilien vom 22. bis 29. Juli wird Franziskus neben Rio den Wallfahrtsort Aparecida besuchen. Dort hatte er als Erzbischof von Buenos Aires 2007 federführend an einer Tagung der katholischen Kirche in Lateinamerika teilgenommen. Nach seiner Rückkehr nach Rio sieht das Programm unter anderem Begegnungen mit Kranken und Häftlingen vor.

Am 25. Juli nimmt der Papst am Willkommensfest für die Teilnehmer des Weltjugendtages teil. Franziskus wird am Folgetag an einem Kreuzweg teilnehmen und den Jugendlichen die Beichte abnehmen. Am Samstag (27. Juli) feiert das Oberhaupt der katholischen Kirche eine Messe in der Sebastianskathedrale, trifft Vertreter der brasilianischen Gesellschaft und hält eine Gebetsvigil mit den Teilnehmern des Jugendtreffens. Für den letzten Besuchstag sieht das Programm eine große Abschlussmesse und ein Treffen mit lateinamerikanischen Bischöfen vor. Am Sonntagabend (28. Juli) startet der Rückflug nach Rom, wo Franziskus am Montagmorgen erwartet wird.

Der 28. Weltjugendtag sieht unter dem biblischen Motto "Geht und macht zu Jüngern alle Völker". Die Organisatoren rechnen mit mehr als zwei Millionen Teilnehmern. Die Großveranstaltung findet alle zwei bis drei Jahre statt, zuletzt 2011 in Madrid.

Meldungen

Top Meldung
In Düsseldorf haben Vertreter der örtlichen Religionsgemeinschaften bereits vor Wochen ihre Pläne für einen gemeinsamen "Toleranzwagen" vorgestellt. Foto: Wagenbaumeister Jacques Tilly mit einem Entwurf des Wagens in der Wagenbauhalle. Unter dem Karnevalsm
Zwei Tage nach dem Anschlag von Hanau sind am Freitagabend in Nordrhein-Westfalen erneut mehrere tausend Menschen zu Mahnwachen und Kundgebungen gegen Rechts auf die Straße gegangen. Auch der rheinische Straßenkarneval reagiert auf den Anschlag.