Bergleute blockieren Boliviens Regierungsstadt La Paz

Bergleute blockieren Boliviens Regierungsstadt La Paz
In Bolivien blockieren seit Dienstag (Ortszeit) Hunderte Bergleute die drei wichtigsten Zufahrtstraßen zur Regierungsstadt La Paz.

Die in einer Kooperative zusammengeschlossenen Kumpel fordern von der Regierung die Einhaltung der bei der Verstaatlichung einer Zinn- und Zinkmine gemachten Zusagen, wie die Tageszeitung "Los Tiempos" berichtet. Im Juni hatte die Regierung die von der Tochterfirma Sinchi Wayra des Schweizer Bergbaukonzerns Glencore betriebene Mine enteignet.

Das Bergwerk in Colquiri rund 250 Kilometer südöstlich von La Paz wurde der staatlichen Bergbaugesellschaft Comibol übergeben. In dem Verstaatlichungsdekret hatte die Regierung den Bergleuten der Kooperative die Überlassung einer der ertragreichsten Erzadern zugestanden, um in eigener Regie nach Metallen zu suchen. Dagegen wehren sich jedoch die Kumpel der staatlichen Comibol.

Sowohl die Kooperative als auch die Gewerkschaft der staatlichen Bergleute haben ihre Anhänger nach La Paz gerufen. Bereits unmittelbar vor der Enteignung waren bei gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen den Kumpeln rund 30 Bergarbeiter verletzt worden.

Meldungen

Top Meldung
Christian Stäblein im Januar 2019 in der St. Marienkirche in Berlin-Mitte. (Archivbild)
Seit über einem halben Jahr steht fest, dass der Theologe Christian Stäblein dem bisherigen Berliner Bischof Markus Dröge im Amt nachfolgt. Am Samstag wurde der 52-Jährige in einem Festgottesdienst in sein neues Amt eingeführt.