Venezolaner wählen neuen Präsidenten

Venezolaner wählen neuen Präsidenten
Knapp sechs Wochen nach dem Tod von Präsident Hugo Chávez wählt Venezuela am Sonntag ein neues Staatsoberhaupt. Favorit ist der ehemalige Busfahrer Nicolás Maduro, den Chávez als Wunschnachfolger auserkoren hatte. Der 50-Jährige versprach eine Fortsetzung des sozialistischen Kurses.

Aussichtsreichster Gegenkandidat ist der Jurist Henrique Capriles, der für ein bürgerliches Oppostionsbündnis antritt. Der 40-Jährige ist Gouverneur des Bundesstaates Miranda und setzt sich für die Bekämpfung der Korruption und der Inflation ein. Stimmberechtigt sind 18,9 Millionen Venezolaner. Zum Wahlsieg genügt die einfache Mehrheit. Der neue Präsident wird das erdölreiche Land bis 2019 regieren. Der charismatische Politiker Chávez war fast 14 Jahre lang an der Macht und war im Oktober wiedergewählt worden. Seine Krebserkrankung und sein Tod am 5. März lösten große Anteilnahme in der Bevölkerung aus.

Meldungen

Top Meldung
Die Gründe in die Kirche einzutreten sind vielfältig
Die EKD möchte in Zukunft verstärkt mit Konfessionslosen in Kontakt treten. Man wolle unter anderem den Raum für Auseinandersetzung eröffnen und die Glaubwürdigkeit der Kirche und ihrer Kommunikation des Evangeliums verbessern, heißt es in einem neuen Grundlagentext.