Kirchentag stellt Kulturprogramm vor: Echte Gespräche bei "Faithbook"

Kirchentag stellt Kulturprogramm vor: Echte Gespräche bei "Faithbook"
Der Kirchentag in Hamburg hat sein Kulturprogramm vorgestellt. Kunst und Kultur sind für den Kirchentag "kein Luxus, sondern Lebensmittel", sagt Generalsekretärin Ellen Ueberschär.

Der evangelische Kirchentag in Hamburg setzt auf "Faithbook" statt auf "Facebook": An 40 Orten der Stadt sollen sich fremde Menschen treffen, um 40 Minuten lang miteinander über ihren Glauben zu sprechen. Ein solches Gespräch sei schwierig, "aber es geht", sagte der Theaterkünstler Michael Batz am Mittwoch bei der Vorstellung des Kulturprogramms für den 34. Deutschen Evangelischen Kirchentag vom 1. bis 5. Mai. Die Vorbereitung läuft im Internet über faithbook-hamburg.de ab 22. März.

Die Besucher des Kirchentags erwartet ein reichhaltiges Kulturprogramm. Beteiligt sind rund 12.000 Künstler. So werden 3.270 Musiker, Schauspieler und Kleinkünstler auftreten. Die Musik reicht von Hip Hop bis Gospel von Rock bis Sacro-Pop. Mehr als 8.000 Bläser und Sänger begleiten den Kirchentag. Im Abschlussgottesdienst im Stadtpark werden 3.500 Posaunisten zu hören sein.

Voll wird es auch vermutlich bei Max Mutzke, Stefanie Heinzmann und den Wise Guys. Der Wettbewerb "Song Talent 2013" hat seine Finalshow während des Kirchentags. Klassik-Freunde erwartet eine eigens für den Kirchentag komponierte Oper über Dietrich Bonhoeffer. Benjamin Brittens "War Requiem" erinnert an die Zerstörung Hamburgs vor 70 Jahren. Zehn Theater werden sich mit den Zehn Geboten befassen.

Kultur in der ganzen Stadt

Sie erwarte einen spannenden Dialog zwischen Kunst und Religion, sagte Hamburgs Bischöfin Kirsten Fehrs. Kunst beschäftige sich ebenso wie Religion oftmals mit dem Unsagbaren. Beide seien Basis für die eigene Identität und Überzeugung. Die fundamentale Frage von Kunst und Religion sei "Wie wollen wir leben?"

Nach den Worten von Generalsekretärin Ellen Ueberschär sind Kunst und Kultur für den Kirchentag kein Luxus, sondern "Lebensmittel". Sie würden zum Leben gebraucht und müssten allen Menschen zur Verfügung stehen. Während des Kirchentags wird die Hauptkirche St. Katharinen an der Speicherstadt zur "Kulturkirche". Diskutiert wird hier über Themen wie Kulturfinanzierung, Jugendkultur und Stadtentwicklung. Angereichert werden die Diskussionen von Theater, Pop, Klassik und Kabarett.

Der Kirchentag ist zugleich Auftakt für "Vielklang", die Gesangbuchaktion von evangelisch.de. Kommen Sie uns besuchen und singen Sie mit uns ein Lied aus dem Gesangbuch!

Meldungen

Top Meldung
Die Fust-Schöffer-Bibel von 1462 wird versteigert.
Eine Bibel, die 1462 in der berühmten Gutenberg-Presse gedruckt wurde, kommt in Hamburg bei einer Auktion unter den Hammer. Geschätzter Preis: 1 Million Euro.