Experte: Bedarf an "ritualisierter Häme" steigt

Experte: Bedarf an "ritualisierter Häme" steigt

Der Psychoanalytiker Michael Titze führt den Erfolg von TV-Formaten wie "Dschungelcamp" oder "Schwer verliebt" auf einen gestiegenen Bedarf an "ritualisierter Häme" zurück. Diese Form der Schadenfreude, bei der über die empfundene Minderwertigkeit anderer gelacht wird, nehme überhand, sagte Titze der Zeitung "Sonntag Aktuell" (Stuttgart). Der Zuschauer könne durch Häme seinen Selbstwert stärken.

Ein weiterer Nutzen der Schadenfreude sei es, dass sie von gesellschaftlichem Druck, Versagensängsten und Verbitterung entlaste, sagte Titze. Der Psychoanalytiker sieht allerdings auch negative Folgen für die Gesellschaft: "Die Etablierung der hämischen Schadenfreude kann Empathie, Höflichkeit und gesittetes Miteinander verdrängen und eine Rückentwicklung in Richtung Barbarei darstellen."

Meldungen

Top Meldung
Bedford-Strohm im Münchner Presseclub
Nicht Furcht, sondern Kraft, Liebe und Besonnenheit sind für Heinrich Bedford-Strohm seine Maxime auf dem Weg durch die Corona-Zeit. Im Münchner Presseclub erzählte der Landesbischof, wie die Kirche aus seiner Sicht bisher durch die Pandemie kommt.