Insolvenzverwalter: "Frankfurter Rundschau" noch nicht am Ende

Insolvenzverwalter: "Frankfurter Rundschau" noch nicht am Ende
Die "Frankfurter Rundschau" (FR) ist nach Ansicht von Insolvenzverwalter Frank Schmitt noch nicht am Ende. "Etwa ein Dutzend Fachleute geht jetzt der Frage nach, ob und wie eine wirtschaftliche Sanierung des Druck- und Verlagshauses möglich ist", sagte Schmitt in einem FR-Interview (Donnerstagsausgabe).

Es laufe ein "großes Brainstorming", ob und wie das Produkt neu aufgestellt werden könne. Währenddessen erscheine die FR zunächst weiter. Schmitt erklärte, er habe damit begonnen, ein Gutachten über die wirtschaftliche Situation des Verlags und eine Übersicht über dessen Vermögenswerte zu erstellen.

Die Zeitung sei nach bisherigen Erkenntnissen nicht überschuldet. Die Geschäftsführung habe den Antrag auf Insolvenz gestellt, weil die Gesellschafter die Verluste in Zukunft nicht mehr ausgleichen wollten und daher im nächsten Jahr die Zahlungsunfähigkeit drohe.

Spätestens Ende Januar werde das Gutachten beim Insolvenzgericht eingereicht, das dann möglicherweise am 1. Februar 2013 über die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens entscheide. In einem solchen Verfahren werde ein Investor gesucht, der die Vermögenswerte herauskauft, ohne an die Verbindlichkeiten gebunden zu sein. Der Investor übernehme in der Regel auch die Arbeitsplätze.

Das Druck- und Verlagshaus Frankfurt am Main, das die FR herausgibt, hatte am Dienstag Insolvenz angemeldet. Grund seien massive Umsatzverluste im Anzeigen- und Druckgeschäft in der ersten Hälfte des laufenden Jahres, erklärten die Hauptgesellschafter der FR, der Kölner Verlag M. DuMont Schauberg und die Medienholding der SPD, die Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft. Die FR, die noch gut 500 Mitarbeiter beschäftigt, ist trotz zahlreicher Sparrunden seit Jahren defizitär.
 

Meldungen

Top Meldung
Sterbebegleitung im Hospiz
Die Sorge um schwer kranke und sterbende Menschen steht im Mittelpunkt der diesjährigen "Woche für das Leben". Die von katholischer und evangelischer Kirche gemeinsam organisierte bundesweite ökumenische Aktionswoche wird am Samstag mit einem Gottesdienst in Augsburg eröffnet.