Aktionen der Friedensdekade beginnen

Friedrich Kramer, Landesbischof der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland

© Martin Schutt/dpa

Friedrich Kramer lädt vom 6. bis 16. November 2022 zu Veranstaltungen der Ökumenischen Friedensdekade ein.

Friedensbeauftragter der EKD
Aktionen der Friedensdekade beginnen
Der evangelische Friedensbeauftragte, Landesbischof Friedrich Kramer, hat zur Teilnahme an den Veranstaltungen der Ökumenischen Friedensdekade aufgerufen: Es biete sich an, "gerade in einer solchen Zeit verstärkt dafür zu beten, dass die Waffen schweigen und unsere Füße auf dem Weg des Friedens finden und der Gewaltlosigkeit Jesu folgen".

Vom 6. bis 16. November finden bundesweit Tausende Gottesdienste, Friedensgebete, Ausstellungen und weitere Aktionen statt. Über die Smartphone-App "Peace and Pray" sind zudem tägliche Impulse wie Bibelverse und Andachten als Push-Nachrichten abrufbar. Die Friedensdekade steht in diesem Jahr unter dem Motto "Zusammenhalt".

Gerade vor dem Hintergrund des Ukraine-Krieges, aber auch angesichts großer globaler Herausforderungen wie der Klimakrise und des Welthungers sei Zusammenhalt umso wichtiger, betonte der Landesbischof der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland am Donnerstag in Bonn.

Doch auch innerhalb der Gesellschaft spiele Zusammenhalt eine wichtige Rolle, sagte der Friedensbeauftragte des Rates der Evangelische Kirche in Deutschland (EKD). "Denn nur in gewaltfreien Diskursen lassen sich sinnvolle Lösungen finden, auch wenn dies nicht immer einfach ist", so Kramer.

Seit mehr 40 Jahren engagieren sich in der Friedensdekade Christ:innen für Frieden, Gerechtigkeit und die Bewahrung der Schöpfung. Die Idee für die Aktion stammt aus den Niederlanden. Trägerorganisationen der Ökumenischen Friedensdekade sind die Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) und die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK). Zudem wirken Vertreter der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und evangelischer Landeskirchen, evangelisch-freikirchliche und römisch-katholische Organisationen mit.

Mehr zu Friedensethik
"Brot für die Welt"-Präsidentin Dagmar Pruin
Die Präsidentin von "Brot für die Welt", Dagmar Pruin, warnt davor, bei Konflikten einseitig auf militärische Lösungen zu setzen. Nötig sei ein europäisches Sicherheitskonzept, zu dem auch diplomatische Kanäle gehörten.
Friedenstaubenschild auf Demonstration
Ein Bündnis aus gut einem Dutzend Friedens- und antimilitaristischen Organisationen plant für Samstag Aktionen gegen den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine.