Werkstätten ermitteln in Duisburg den deutschen Fußballmeister

Werkstätten ermitteln in Duisburg den deutschen Fußballmeister

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Werkstätten für behinderte Menschen und die DFB-Stiftung Sepp Herberger tragen vom 5. bis 8. September die 21. Deutsche Fußball-Meisterschaft der Werkstätten für behinderte Menschen in Duisburg aus. Unter dem Motto "Gemeinsam wieder am Ball" spielen 14 Männer- und fünf Frauenteams der Werkstätten aus verschiedenen Bundesländern um den Meistertitel, wie die Bundesarbeitsgemeinschaft am Dienstag in Berlin mitteilte. Aufgrund der Corona-Pandemie war das Turnier in den beiden vergangenen Jahren ausgefallen.

Die vergangenen zwei Jahre mit nur eingeschränkten Spielmöglichkeiten hätten umso mehr gezeigt, welche große Bedeutung der Mannschaftssport in den Werkstätten habe, sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft, Martin Berg. Während der Pandemie seien sportliche Betätigungen für Menschen mit Behinderungen wegen der Kontaktbeschränkungen kaum möglich gewesen.

In den Werkstätten für behinderte Menschen arbeiten den Angaben nach viele fußballbegeisterte Menschen. Der Sport sorge für Spaß neben der Arbeit und habe einen großen Mehrwert für die Persönlichkeitsentwicklung der Spielerinnen und Spieler, hieß es.

Menschen mit Behinderungen das aktive Fußballspielen zu ermöglichen, sein ein wichtiger Schwerpunkt der Arbeit der Stiftung, sagte der DFB-Vizepräsident und Vorsitzende der 1977 errichteten DFB-Stiftung Sepp Herberger, Ralph-Uwe Schaffert. Menschen mit Behinderung zählten bundesweit mit immer größer werdender Selbstverständlichkeit zur Familie des organisierten Fußballs.