Jahrestag der Messerattacke: Mehrere Demos in Würzburg angemeldet

Jahrestag der Messerattacke: Mehrere Demos in Würzburg angemeldet

Ein Jahr nach dem Würzburger Messerangriff mit drei Toten und zahlreichen Verletzten finden an diesem Samstag mehrere Demonstrationen und Kundgebungen mit Bezug auf die Tat im Würzburger Zentrum statt. Insgesamt seien sechs Versammlungen angemeldet worden, teilten das Polizeipräsidium Unterfranken und die Stadt Würzburg mit. Die Anmelder kommen aus dem rechten, dem linken und dem bürgerlichen Spektrum, hieß es.

Rund um den Barbarossaplatz, auf dem am 25. Juni 2021 ein offenbar geistig verwirrter Mann aus Somalia drei Menschen tötete und mehrere schwer verletzte, ist laut Stadt und Polizei am Samstag mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen. Die Polizei ruft alle Demonstrationsteilnehmer und Passanten dazu auf, die Versammlungsfreiheit zu respektieren und am Samstag "ein störungsfreies und pietätvolles Gedenken zu ermöglichen".

Bei der Messerattacke am 25. Juni 2021 waren in Würzburg drei Frauen getötet und zahlreiche weitere Menschen verletzt worden. Der Beschuldigte, der seit 2019 in Würzburg lebt, kam 2015 aus Somalia als Asylbewerber ins Land und steht als Geflüchteter unter subsidiärem Schutz. Derzeit läuft vor dem Landgericht Würzburg das sogenannte Sicherungsverfahren. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Tatverdächtige zum Zeitpunkt der Tat schuldunfähig war.