Himmlischer Geldregen stellt Mainzer Polizei vor Rätsel

Himmlischer Geldregen stellt Mainzer Polizei vor Rätsel

In einem Mainzer Vorort ist eine große Summe Bargeld vom Himmel gefallen. Banknoten im Wert von über 50.000 Euro seien im Umfeld eines Hochhauskomplexes im Stadtteil Lerchenberg sichergestellt worden, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag dem Evangelischen Pressedienst (epd). Auch einen Tag nach dem Vorfall gebe es keine Erklärung für das Geschehen. Der Eigentümer des Geldes habe bislang ebenfalls noch nicht ermittelt werden können.

Mehrere Anrufer hatten der Polizei am Montagnachmittag gemeldet, in ihrem Viertel regne es Geld vom Himmel. Als die Polizeibeamten vor Ort eintrafen, waren die Scheine schon überall auf dem Boden verteilt. Selbst am Dienstag seien vereinzelt noch Banknoten abgegeben worden, heißt es in einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums.

Nachfragen bei Anwohnern und Findern hätten die Herkunft des Geldes nicht aufklären können: "Die Vermutungen reichen von eingenähtem Geld in ein Kopfkissen, das versehentlich beim Ausschlagen herausfiel, bis hin zu Geld, das aus einer Straftat stammt."

Personen, die gefundene Geldscheine behielten, machten sich strafbar, warnte die Polizei. Bei Fundunterschlagung drohe eine Geld- und schlimmstenfalls sogar eine Haftstrafe. Die sichergestellte Summe soll an das städtische Fundbüro abgegeben werden, wo sie gegen Vorlage entsprechender Nachweise abgeholt werden könne.