Internationales Festival "Feminismen global" in Berlin

Internationales Festival "Feminismen global" in Berlin

Das Goethe-Institut veranstaltet von Donnerstag an in Berlin ein interdisziplinäres internationales Festival des globalen Feminismus. Auf dem Berliner Pfefferberg-Gelände und in den Sophiensælen öffneten sich drei Tage lang Resonanzräume für feministische Debatten und Bewegungen - multiperspektivisch, intersektional und divers, kündigte die Kultureinrichtung am Dienstag an.

Erwartet würden mehr als 50 Aktivistinnen, Autorinnen, Medienschaffende, Performerinnen und Wissenschaftlerinnen aus der ganzen Welt. Es gehe darum, Impulse für die weltweite Debatte und in die eigene Gesellschaft zu geben und den Feminismus aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu beleuchten.

Auf dem Programm von "Frequenzen. Feminismen global" stehen laut Projektleiterin Carolin Nüser Diskussionsrunden, Workshops, Performances, Lesungen, Musik und Filme. Die Veranstaltung werde zudem durch digitale Formate ergänzt. Impulse lieferten auch zahlreiche Projekte, die an Goethe-Instituten weltweit gemeinsam mit lokalen Expertinnen entwickelt wurden, wie das House of African Feminism.