Dürre und Borkenkäfer: Waldbesitzer beklagen Milliardenschaden

Dürre und Borkenkäfer: Waldbesitzer beklagen Milliardenschaden

Den deutschen Waldbesitzern ist in den vergangenen Jahren durch Dürre und Borkenkäferbefall ein Milliardenschaden entstanden. "Wir reden von einem materiellen Schaden in Höhe von 12,5 Milliarden Euro, verteilt über drei Krisenjahre", sagte der Präsident des Deutschen Forstwirtschaftsrates, Georg Schirmbeck, der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montag): "Da sind Vermögenswerte regelrecht vernichtet worden."

Deutlich darüber werden nach Aussage des Verbandschefs die Kosten für Wiederaufforstung und Anpassung an den Klimawandel liegen. "Der Umbau des deutschen Waldes wird, sehr vorsichtig geschätzt, 50 Milliarden Euro kosten", sagte Schirmbeck vor der Sonder-Agrarministerkonferenz zum Thema Wald an diesem Montag. Der Staat müsse die Waldbesitzer dabei unterstützen. Zwar nicht mit den kompletten 50 Milliarden Euro, aber mit erheblichen Mitteln: "meine Vorstellung: eine Milliarde Euro pro Jahr".

Auch für dieses Jahr geht Schirmbeck davon aus, dass die Borkenkäfer wieder große Schäden in den Wäldern anrichten werden. "Die Borkenkäfer-Brut ist nach wie vor in einem gewissen Umfang in den Wäldern." Hinzu komme die Trockenheit im Frühjahr, die besonders Ostniedersachsen und Brandenburg betreffe. "Die Gefahr eines weiteren Dürrejahres hängt über den Waldbesitzern", erklärte Schirmbeck.