EKD-Präses fordert Klarheit für Geflüchtete

Anna-Nicole Heinrich verteilt Suppe im Willkommenszelt für Ukraine-Flüchtlinge der Berliner Stadtmission

© epd-bild/Christian Ditsch/Christian Ditsch

Anna-Nicole Heinrich (r.) verteilt Suppe im sogenannten Willkommenszelt für Ukraine-Flüchtlinge der Stadtmission am Berliner Hauptbahnhof.

Anna-Nicole Heinrich
EKD-Präses fordert Klarheit für Geflüchtete
Die Präses der EKD-Synode, Anna-Nicole Heinrich, wünscht sich eine zügige und sichere Verteilung von Geflüchteten in Deutschland und Europa. Sie arbeitete einen Abend lang in der "Welcome Hall" am Berliner Hauptbahnhof mit.

Heinrich appellierte an die Verantwortlichen in Bundesregierung und EU, sich um die Verteilung der Geflüchteten zu kümmern. Die Menschen  benötigten nach ihrer Ankunft zudem Klarheit, die es noch nicht ausreichend gebe. Heinrich hatte am 21.3. die "Welcome Hall" der Stadtmission auf dem Washingtonplatz vor dem Hauptbahnhof in Berlin besucht.

In dem Zelt werde für viele ein Moment der Sicherheit hergestellt, sagte Heinrich weiter: "Doch der endet oft abrupt." Die Hauptverkehrspunkte, an denen ukrainische Geflüchtete ankommen, seien überlastet.

Für die Situation der Geflüchteten sei es jetzt unerlässlich, dass die staatlichen Stellen in Deutschland und in der Europäischen Union alles dafür tun, Ordnung in die Verteilung zu bringen und dabei die Interessen der Schutzsuchenden berücksichtigen, damit sie eine sichere Bleibe bekommen.

Engagement ist "großartig"

Kommunikation und Koordination schafften Klarheit und Sicherheit, sagte Heinrich: "Und das ist es, was die Menschen, die aus der Ukraine bei uns ankommen, dringend brauchen." Die EKD-Synodenpräses hatte sich einen Eindruck von der Situation in der "Welcome Hall" gemacht und einen Abend lang mit den dortigen Helferinnen und Helfern mitgearbeitet.

"Es ist wichtig, dass die Frauen und Kinder, die aus dem Kriegsgebiet in der Ukraine nach entbehrungsreichen Reisen erschöpft in Berlin ankommen, in der 'Welcome Hall' vor dem Hauptbahnhof erst einmal versorgt werden", erklärte Heinrich. "Das Engagement der unzähligen Ehrenamtlichen, die dazu einen Beitrag leisten und die Not der Menschen lindern wollen, ist wirklich großartig."

Mehr zu Ukraine-Russland-Krise
Menschen die zum 102. Katholikentag in Stuttgart anreisen
Zentrale Themen des Katholikentags in Stuttgart sind der Krieg in der Ukraine, soziale Folgen der Pandemie und die Notwendigkeit kirchlicher Reformen. Das Treffen soll nach über zwei Jahren Corona-Krise wieder "echte Begegnung" möglich
junge Frau mit Kopfhörern in blauer Umgebung
Der Angriff Russlands auf die Ukraine beherrscht seit Wochen die Nachrichten. Auch in Deutschland wächst bei vielen die Kriegsangst und ein Gefühl von Ohnmacht. Sowohl innere Einkehr als auch der Austausch mit anderen können helfen.