"Wir helfen, wo wir helfen können"

Schlafsaal für Kriegsflüchtlinge im Gemeindehaus der Markusgemeinde Berlin

© Klaus Böse

Die evangelische Markusgemeinde in Berlin-Steglitz nahm schon im Zweiten Weltkrieg Flüchtlinge auf. Jetzt wurde das Gemeindehaus kurzerhand zum Schlafsaal für Ukraine-Flüchtlinge umfunktioniert.

Kirchengemeinde hilft Flüchtlingen
"Wir helfen, wo wir helfen können"
Vor 87 Jahren tagte hier die Synode der Bekennenden Kirche, im Zweiten Weltkrieg wurden nach Bombenangriffen Flüchtlinge aufgenommen: Nun kommen wieder Menschen im Haus der Markusgemeinde in Berlin-Steglitz unter - diesmal aus der Ukraine.

Vor dem roten Backsteingebäude im Berliner Südwesten herrscht reger Betrieb - und drinnen auch: Die evangelische Markusgemeinde im Stadtteil Steglitz beherbergt seit dem Wochenende Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine. Das Gemeindehaus wurde dafür kurzerhand freigeräumt. Einen Schlafsaal und zwei extra Zimmer mit zusammen gut hundert Plätzen gibt es dort nun, Spielgelegenheiten für die Kinder und Lagerräume für die vielen Sachspenden, die dort in den vergangenen Tagen eingegangen sind und weiter eingehen.

"Drogerielager" steht jetzt auf einem Zettel an der Tür des Seelsorgeraums im Erdgeschoss. Wo Pfarrerin und Pfarrer sonst Seelsorgegespräche führen, stapeln sich nun Duschzeug, Toilettenpapier, Windeln, Babynahrung. Der Besprechungsraum wurde zum Wäschelager umfunktioniert, im Flur stehen Regale mit Lebensmitteln, weiter vorne am Eingang Kleiderständer mit Mänteln und Jacken, Unmengen von Kisten mit anderer Kleidung, unzählige Paare von Second-Hand-Schuhen. "Wir nutzen wirklich alle Räume", sagt Küsterin Jana Gampel.

Vor 87 Jahren tagte hier die Synode der NS-kritischen Bekennenden Kirche, im Zweiten Weltkrieg wurden nach Bombenangriffen Flüchtlinge aufgenommen: Nun kommen erneut Flüchtlinge in dem evangelischen Gemeindehaus unter. Am Sonntag sei der erste Bus mit rund 45 Flüchtlingen aus der Ukraine angekommen, erzählt Pfarrer Sven Grebenstein. Derzeit seien 60 bis 70 Menschen im Gemeindehaus untergebracht, darunter auch einige aus Afrika stammende Männer, die in der Ukraine studiert haben.

Hohe Fluktuationsrate im Gemeindehaus

Das Berliner Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten erkundige sich dreimal täglich nach freien Kapazitäten. Die Fluktuation sei sehr hoch. Manche wollen schnell weiter zu Verwandten, andere müssen sich erst orientieren. Zwei Frauen stehen an diesem Mittwochvormittag mit zwei Kindern und wenig Gepäck vor dem Eingang in der Sonne. Sie wollen zum Flughafen. "Sie gehen nach Istanbul", erzählt Pfarrerin Carolin Göpfert. Sie hätten dort Verwandte ausfindig gemacht, die ihnen Flugtickets gebucht hätten. Am Tag davor habe eine Familie Verwandte in Köln kontaktieren können, erzählt Pfarrer Grebenstein: "Wir haben sie dann zum Zug gebracht."

Im Gemeindehaus der Markusgemeinde in Berlin-Steglitz herrscht reger Betrieb. Spenden werden abgegeben, andere Vorbereitungen getroffen.

Nicht alle, die kommen, können auch ohne Probleme untergebracht werden. Ein Helfer sei gerade mit drei Heroinabhängigen zum Drogennotdienst losgefahren, damit sie dort Hilfe bekommen, sagt der Pfarrer.

Viele Menschen und Betriebe engagieren sich

Vom Engagement für die Flüchtlinge sind Pfarrerin und Pfarrer begeistert. "Wir haben ganz tolle Unterstützung", sagt Grebenstein, aus der Gemeinde, dem Stadtteil und darüber hinaus. Ärztinnen und Ärzte hätten sich gemeldet, um zu helfen. Die Feldbetten für den Schlafsaal in der dritten Etage habe das Rote Kreuz in Brandenburg organisiert, weil in Berlin keine mehr verfügbar gewesen seien. Die Apotheke schräg gegenüber hilft. Demnächst wird ein Corona-Impfbus erwartet. Russischsprachige Gemeindemitglieder übersetzen. Ein Installateurbetrieb hat kostenlos zwei Duschen eingebaut. Ein Polizist hat gerade zum zweiten Mal die Nachtschicht in der Notunterkunft übernommen.

Mehrere hundert Menschen würden regelmäßig oder gelegentlich helfen, erzählt Pfarrerin Göpfert. Ein älterer Mann spricht die Pfarrerin an und drückt ihr 100 Euro in die Hand. "Ich möchte gerne eine Geldspende abgeben", sagt er und geht dann weiter. Ein anderer Mann kommt zum Gemeindehaus und fragt, wo er seinen Transporter mit Sachspenden abstellen kann. Die Lagerräume im Haus platzen inzwischen aus allen Nähten, nun sollen auch Räume in der benachbarten Kita der Kirchengemeinde genutzt werden. Die Spenden würden auch gebraucht, als solide Grundlage für den Bedarf der kommenden Tage und Wochen, betont Grebenstein: "Wir sind total dankbar, dass es diesen furiosen Spendenauftakt gibt."

Mehr zu Ukraine-Russland-Krise
Menschenkette
Eine 50 Kilometer lange Menschenkette zwischen Osnabrück und Münster soll zum Jahrestag des Ukraine-Krieges ein Zeichen für den Frieden setzen. Der evangelische Regionalbischof Friedrich Selter ruft zur Teilnahme auf.
Valerii Pylypenko hat schon in der Ukraine psychosoziale Beratung gewährt und arbeitet seit Juli für das Dekanat
Im evangelischen Dekanat Gräfenberg engagieren sie sich sehr für Geflüchtete aus der Ukraine. Mitfinanziert wird diese Hilfe auch über Mittel aus dem landeskirchlichen Projekt "Herberge 2.0".