Käßmann kritisiert Patriarchen Kyrill

Moskauer Patriarch Kyrill

© epd-bild / Agenzia Romano Siciliani/Osservatore Romano

Margot Käßmann kritisiert die Haltung der russisch-orthodoxen Kirche in Moskau und des Moskauer Patriarchen Kyrill. (Archivfoto)

"Kirche muss Krieg ablehnen"
Käßmann kritisiert Patriarchen Kyrill
Die evangelische Theologin Margot Käßmann hat die Haltung der russisch-orthodoxen Kirche im Ukraine-Krieg kritisiert.

Der Moskauer Patriarch Kyrill schweige und nehme das Wort "Krieg" nicht in den Mund, schrieb die frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) in der "Bild am Sonntag". Am vergangenen Sonntag habe Kyrill die Gegner der russischen Armee in der Ukraine als "Kräfte des Bösen" bezeichnet.

"Kirchen müssen zum Frieden aufrufen, und Krieg klar ablehnen", erklärte Käßmann und betonte, die evangelischen Kirchen in Deutschland hätten aus ihrem Versagen in den beiden Weltkriegen gelernt. "Niemals darf sich eine Kirche nationalistisch begründen und mit nationalen Zielen identifizieren", schrieb die Theologin in ihrer Kolumne weiter.

Mehr zu Ukraine-Russland-Krise
Tamriko Sholi ist Buchautorin und bietet Onlineschreibkurse an
An Weihnachten kommt ein Licht in die Düsternis. Vier geflüchtete Journalistinnen aus der Ukraine haben aufgeschrieben, was sie erhoffen und was ihnen zum Licht wurde.
Pfarrer Berthold Keunecke
Der evangelische Pfarrer Berthold Keunecke aus dem ostwestfälischen Kirchenkreis Herford will barfuß ein Zeichen der Solidarität mit den ukrainischen Menschen setzen, die geflohen sind oder in ihrer Heimat ausharren.