Banken rufen zu Russland-Boykott auf

Russisches Geld vor Kreml

© Getty Images/iStockphoto/Max Zolotukhin

Kirchen- und Nachhaltigkeitsbanken fordern, dass russische Finanzinstitute boykottiert und Geschäfte mit Russland beendet werden sollten.

Appell an Finanzmarktakteure
Banken rufen zu Russland-Boykott auf
Kirchen- und Nachhaltigkeitsbanken haben die Finanzbranche und Anleger zu einem Boykott russischer Finanzinstitute aufgerufen.

"Wir verurteilen jede direkte und indirekte Finanzierung dieses Angriffskrieges", heißt es in einer am Dienstag in Frankfurt am Main veröffentlichten Erklärung von neun Banken. "Alle Finanzakteure müssen jetzt klar Position beziehen und Verantwortung übernehmen."

Die Verantwortung von Akteuren am Finanzmarkt ende nicht mit der Umsetzung der staatlichen Sanktionen, heißt es in der Erklärung. Sie müsse darüber hinaus gehen: "Finanzmarktakteure, die in Deutschland aktiv sind, sind aufgefordert, auch auf ihre Muttergesellschaften einzuwirken, Geschäftsbeziehungen zu beenden, auch wenn keine Sanktionen erlassen wurden." Erste positive Beispiele gebe es schon: "Wir begrüßen, dass Vergleichsplattformen russische Banken aus den Zinsvergleichen entfernt haben."

Anlegerinnen und Anleger sollten hinterfragen, was mit ihrem Geld finanziert wird und mit welcher Bank sie zusammenarbeiten wollen, heißt es weiter. Die Unterzeichner sind die Evangelische Bank, die Bank für Kirche und Diakonie, die Bank für Kirche und Caritas, die Pax-Bank, die Bank im Bistum Essen BIB Fair Banking, die Steyler Ethik Bank, die UmweltBank, die Triodos Bank und die Bank für Sozialwirtschaft.

Mehr zu Ukraine-Russland-Krise
Heinrich Bedford-Strohm
Die G7-Staaten wollen 4,5 Milliarden US-Dollar im Kampf gegen den Hunger in die Hand nehmen. Laut UN-Berechnungen ist das viel zu wenig. Landesbischof Bedford-Strohm fordert, dass die G7-Staaten die versprochenen Gelder diesmal auch liefern
US-Präsident Joe Biden sitzt neben Bundeskanzler Olaf Scholz
Am Ende gab es eine konkrete Zusage im Kampf gegen den Hunger: Die G7-Staaten stellen zusätzlich mehr als vier Milliarden Euro bereit. Beim Klimaschutz soll ein neuer Club bewirken, dass er sich auch wirtschaftlich lohnt.