UN: Saudi-Koalition tötet bei Luftangriffen 91 Gefangene im Jemen

UN: Saudi-Koalition tötet bei Luftangriffen 91 Gefangene im Jemen

Bei den Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Militärkoalition auf ein Gefängnis im Jemen sind laut den UN 91 Insassen getötet worden. Weitere 236 Gefangene hätten Verletzungen erlitten, teilte das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte am Freitag in Genf mit. Die drei Luftangriffe gegen das Gefängnis, das von den Huthi-Rebellen betrieben wird, hätten sich am Freitag vergangener Woche ereignet.

Das UN-Hochkommissariat verlangte von der Militärkoalition eine transparente, unabhängige und unparteiliche Untersuchung der Attacken. Die Koalition habe Ermittlungen zugesagt. Die Streitkräfte der Militärkoalition unter Führung Saudi-Arabiens und der Regierung des Jemens kämpfen seit Jahren gegen die Huthi-Rebellen, die vom Iran Unterstützung erhalten. Das UN-Hochkommissariat hatte die Konfliktparteien mehrfach aufgefordert, von einer weiteren militärischen Eskalation abzusehen und Zivilisten zu schonen.

UN-Ermittler werfen allen Parteien das Verüben von Kriegsverbrechen vor. Neben der Gewalt leidet die Bevölkerung des Jemens unter bitterer Armut, Hunger und Krankheiten wie Covid-19.