Anti-Atom-Aktivist Jochen Stay ist tot

Anti-Atom-Aktivist Jochen Stay ist tot

Der Hamburger Anti-Atom-Aktivist Jochen Stay ist gestorben. Er wurde 56 Jahre alt, wie die von Stay gegründete Anti-Atom-Organisation "ausgestrahlt" am Dienstag mitteilte. Stay litt den Angaben zufolge an einer Herzerkrankung. Er starb am Samstag an seinem Wohnort Suerhop bei Buchholz in der Nordheide. "Jochens Tod ist nicht nur für 'ausgestrahlt' ein immenser Verlust", heißt es in dem Nachruf der Organisation. Sein Wirken habe die Anti-Atom-Bewegung entscheidend geprägt.

Jochen Stay hatte sich seit den 1980er Jahren bei der Anti-Atom-Bewegung engagiert. Zunächst beteiligte er sich an gewaltfreien Blockaden des Mittelstreckenraketen-Depots in Mutlangen (Baden-Württemberg). Mit der Kampagne "X-tausendmal quer" organisierte er Sitzblockaden gegen Castor-Transporte und gründete 2008 schließlich in Hamburg die Organisation "ausgestrahlt". Ein Höhepunkt seines Wirkens war eine 120 Kilometer Menschenkette zwischen den Atomkraftwerken Brunsbüttel und Krümmel. Auf Stays Aufruf hin formierten sich am 24. April 2010 rund 120.000 Menschen entlang der Elbe, um gegen die Verlängerung von AKW-Laufzeiten zu protestieren.