Rund 2.500 Menschen lassen sich im Fußball-Stadion impfen

Rund 2.500 Menschen lassen sich im Fußball-Stadion impfen

Rund 2.500 Menschen haben sich am Mittwoch bei einer Aktion des Fußball-Clubs Hannover 96 und der christlichen Kirchen im Fußballstadion von Hannover gegen Corona impfen lassen. Der Geschäftsführer von Hannover 96, Martin Kind, sagte: "Das ist ein starkes Zeichen in die Gesellschaft und vielleicht ein Impuls für andere, auch Impfangebote in Anspruch zu nehmen."

Unter den Geimpften waren bis zum frühen Mittwochabend mehr als 600 Kinder, sagte die Medizinerin Agnes Genewein vom Vorstand des Kinderkrankenhauses auf der Bult in Hannover. Gemeinsam mit dem Arbeiter-Samariter-Bund, den Johannitern und den Maltesern hatten Mitarbeitende der Kinderklinik im VIP-Bereich des Stadions zwei Impfstraßen für Erwachsene und Kinder mit zusammen 21 Kabinen aufgebaut. Die Aktion sollte wegen der großen Nachfrage noch bis in die späteren Abendstunden andauern.

Die Veranstalter hatten ursprünglich zwei Tage vor Heiligabend ein großes Stadionsingen mit Weihnachtliedern geplant wie in Berlin oder Köln. Wegen der steigenden Corona-Infektionszahlen hatten sie das Event jedoch in ein "Stadionimpfen" umgewandelt.