Burghardt neue Generalsekretärin des Lutherischen Weltbundes

Anne Burghardt

© epd-bild/John Zarocostas

Als erste Frau hat die estnische Pfarrerin Anne Burghardt am Montag die Position der Generalsekretärin des Lutherischen Weltbundes übernommen.

Amtsantritt
Burghardt neue Generalsekretärin des Lutherischen Weltbundes
Als erste Frau hat die estnische Pfarrerin Anne Burghardt am Montag die Position der Generalsekretärin des Lutherischen Weltbundes (LWB) übernommen. Die 45-Jährige Theologin ist gleichzeitig die erste Mittelosteuropäerin in dieser Stellung, teilte der Weltbund am Montag in Genf mit.

Anne Burghardt  trat im LWB das Amt als Nachfolgerin des Chilenen Martin Junge an. Dem 1947 gegründeten LWB gehören nach eigenen Angaben mehr als 77 Millionen Christinnen und Christen an.

"In der Übernahme dieser ganz besonderen Verantwortung in der Gemeinschaft bete ich um die Führung durch Gottes Geist", sagte sie. Die Generalsekretärin wird nun die nächste LWB-Vollversammlung der 148 Mitgliedskirchen 2023 im polnischen Krakau vorbereiten. Sie setzt sich für eine fundierte theologische Ausbildung, eine ganzheitliche Missionsarbeit und Solidarität mit den Gemeinden im globalen Süden ein.

LWB-Präsident Panti Filibus Musa gratulierte Burghardt zu der Wahl. "Sie wird eine wichtige Rolle in der Führung unserer weltweiten Kirchengemeinschaft übernehmen, ihren weiteren Weg und ihr Zeugnis für das Evangelium mitgestalten und sich für Frieden, Gerechtigkeit und Versöhnung einsetzen", so der nigerianische Erzbischof.

Die Generalsekretärin bezeichnete ihre Wahl als ermutigend für andere Frauen. "Viele Frauen in den Kirchen sehen nun, dass es für sie möglich ist, eine Leitungsfunktion einzunehmen", sagte die Theologin dem Evangelischen Pressdienst (epd).

Burghardt betonte, dass ihre Ernennung besonders für Frauen in vielen Kirchen des globalen Südens, aber auch in einigen Teilen Europas, ein Signal sei. "Die Frauen brauchen oft etwas mehr Zutrauen in ihre Fähigkeiten, wenn es um die Bewerbung für eine Leitungsposition geht. Auch ich selbst brauchte zunächst recht viel Ermutigung, als ich gefragt wurde, ob ich bereit wäre, mich für diese Position nominieren zu lassen."

Der Rat des LWB hatte Burghardt im Juni zur Generalsekretärin gewählt. Burghardt setzte sich mit 28 gegen 20 Stimmen gegen den Pfarrer Kenneth Mtata aus Simbabwe durch. Die Amtszeit beträgt sieben Jahre. Burghardt studierte Theologie an der Universität Tartu in Estland, an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg in Deutschland und an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Anne Burghardt ist mit Arnd Matthias Burghardt aus Deutschland, ebenfalls ordinierter Pfarrer der estnischen Evangelisch-Lutherischen Kirche, verheiratet und hat zwei Kinder. Sie hob hervor, dass Deutschland wie ein zweites Heimatland für sie geworden sei.

Burghardt verfügt über eine reiche ökumenische Erfahrung. Sie war Studiensekretärin für ökumenische Beziehungen im Genfer Gemeinschaftsbüro des LWB. Die Estin war inhaltliche Koordinatorin für die 12. LWB-Vollversammlung, die 2017 in Windhoek, Namibia, stattfand, und für den 500. Jahrestag der Reformation.

Mehr zu Lutherischer Weltbund, Anne Burghardt
Lutherische Pfarrerin  wird ordiniert
Der Generalsekretär des Lutherischen Weltbundes (LWB), Martin Junge, hat sich zum Ende seiner Amtszeit für die Ausweitung der Frauenordination stark gemacht. Es gebe "starke theologische Argumente" für den Dienst von Frauen als ordinierte G
Blick auf das süditalienische Matera, wo das Treffen der G20-Außen- und Entwicklungsminister stattfindet.
Die kirchlichen Weltbünde fordern vor dem Treffen der G20-Finanzminister und Notenbankchefs in Venedig ein gerechteres globales Steuersystem. Ein Wechsel des Systems sei dringend nötig.