Marx: Kirche soll sich stärker an den Fragen der Menschen orientieren

Kardinal Reinhard Marx

© epd-bild/Andreas Fischer

Es gehe nicht darum, dass die Kirche ihre Traditionen am Leben halte, sondern dass sie den Menschen mit seinen Nöten im Blick habe, sagte der Erzbischof Marx am Sonntag anlässlich des Weltmissionssonntags (Archivbild).

Marx: Kirche soll sich stärker an den Fragen der Menschen orientieren

München (epd). Kardinal Reinhard Marx hat dazu aufgerufen, die Arbeit der Kirche stärker an den Menschen und ihren Fragen und Sorgen auszurichten. Es gehe nicht darum, dass die Kirche ihre Traditionen am Leben halte, sondern dass sie den Menschen mit seinen Nöten im Blick habe, sagte der Erzbischof von München und Freising laut einer Mitteilung seines Erzbistums am Sonntag in München bei einem Gottesdienst zum Weltmissionssonntag. Kirche habe den Auftrag, Raum zu schaffen für eine Begegnung mit Christus. Das sei Mission, das sei Evangelisierung.

Dabei stünden Mission und der Dialog der Religionen nicht gegeneinander, betonte der Kardinal. "Dialog, das heißt: Wir respektieren die Suche jedes Menschen, in seiner Religion, in seiner Kultur. Wir sind Freunde. Aber wir als Christen möchten dazu einladen, dass man Jesus begegnet", sagte Marx. Der Festgottesdienst im Münchner Liebfrauendom bildete den bundesweiten Abschluss für den Monat der Weltmission im Oktober. Er wurde vom internationalen katholischen Missionswerk missio und der Erzdiözese München und Freising gemeinsam gestaltet.

Der Weltmissionssonntag im Oktober ist die nach eigenen Angaben größte Solidaritätsaktion der Katholikinnen und Katholiken weltweit. In diesem Jahr stand das westafrikanische Land Senegal im Mittelpunkt, das als Vorbild für das friedliche Zusammenleben von Christen und Muslimen gilt.